TTT : Tarte Tatin de Tomate

.

Schon einige Tage möchte ich endlich mal wieder eine

Tarte Tatin de Tomate

zubereiten,
denn an der Zeit ist es, Tomaten habe ich reichlichst und zwar verschiedenste Sorten.
Und heute, als ich bei strahlendem Sonnenschein nach draußen ging und die Tomaten im kräftigen Licht strahlten,
stand fest, was es heute gibt.

Tarte ?
Tarte Tatin?

Vereinfacht ist der Unterschied der,
daß bei einer normalen Tarte, der Boden unten ist und  egal ob nun blind gebacken oder nicht.
Und darauf kommt dann der Belag.
Bei einer Tarte Tatin ist das genau umgedreht:
da kommt der Belag in die Form und darüber dann sozusagen eine Haube, nämlich der  Teig.
Ist die Tarte Tatin dann gebacken , dann wird sie gewendet,
so daß der Boden dort ist wo er hin gehört : nämlich nach unten….

Doch zuerst braucht es erst mal den Teig

250 Gramm Mehl
100 Gramm Kalte Butter
1 Ei
5 -6 EL. Milch
1 Teel. Zucker 1 Teel. Salz
zudem habe ich klein gehackte Kräuter aus dem Garten zugefügt : Thymian, Oregano, Basilikum
alles gut vermengen und zu einem Teig kneten, der dann gute 30 min in den Kühlschrank muß , ehe er ausgerollt werden kann.

Währenddessen kann ich meine Tomaten pflücken und waschen. Ich will es bunt  und durcheinander haben und darnach  wähle ich meine Tomaten aus.
dazu dann noch Kräuter wie :

Basilikum 3er lei , viel  Estragon, Thymian, Oregano, 1-2 Knoblauchzehen
und eine Hand voll schwarze trockene Oliven
Olivenöl
S + P aus der Mühle  ,
etwas Pepperoncini

Dann sträue ich   4, 5 TL  Zucker in die Tarteform, einige Topfen Öl dazu  und lasse den Zucker leicht karamelisieren,
aber so, daß er auf keinen Fall schwarz wird.
Das sorgt für  zusätzlich für Geschmack und Aroma und unterdrückt  die Säure der Tomaten etwas .

Jetzt aber geht es los:
1. erst mal den Teig ausrollen Maß nehmen daß er passt.
2. die gewaschenen  Tomaten  verkehrt herum auf den karamelisierten Zucker in dieTarteform setzen.
3. dann die  Oliven an leeren Stellen dazwischen geben
4. Obenauf nun  2-3 Stamperl Olivenöl
5. dann die Kräuter und Knoblauch
6. zuguterletzt grobes Meersalz , schw. Pfeffer aus dem Mörser
7. Den ausgerollten Mürbteig darüber stülpen und gut an den Seiten
andrücken

Jetzt kann die Tarte Tatin in den auf 200 gr vorgeheizten Ofen, fallend
auf  180 gr  gut  45 -60 min Backen
Erst ganz nach unten für gut 20 minuten dann mittlere Stufe .
Am Ende sollte der Teig nur leicht gebräunt  und knusprig sein.

Dann aus dem Ofen holen und ein wenig abkühlen lassen,

 

denn dann kommt die Stunde der Wahrheit,
die Tarte mitsamt der Form wird umgestülpt,
die Spannung steigt und dann :

 

Und wie ist sie geworden ?

Sooooo:

Und wer mich kennt weiß, daß ich es dann erst richtig Cracy wollte.
Ich machte eine seher pikante aufgeschlagene  kalte Tomatensahne zur lauwarmen Tarte Tatin.
Und  einen Tomaten Cappuccino.
Frisch gemixten cremigen Tomatensaft  mit untergehobener  creamy Tomatensahne,  und oben getrocknete Tomatenflocken,wow.

Für mich ein wenig Foodgasm.
Viel Spaß beim nachmachen

Veröffentlicht unter Aus der Backstube, Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

„Poppen“ die Kunst eine Schweinshaxe knusprig und rösch zu machen

.

Es war mal  wieder an der Zeit für eine Schweinshaxe
Beschrieben ist die Zubreitung  schon mehrmals hier im Blog,      https://heutegibts.wordpress.com/?s=Schweinshaxe                                                             kein Wunder ist es  ja unser bayerisches  Nationalgericht ….

Daher  will  ich heute  einmal  genau und  ausführlich beschreiben  wie man so eine  Schweinshaxen  oder  wie  die Österreicher  sagen ein Stelze, richtig  knusprig , resch,  rösch  bekommt.

„Das Poppen einer Schweinshaxe „

Wie  die Schwarte  schön  “krachert“   wird,  wie sie  im Ofen poppt,  denn so  nennt  man den Effekt ( ähnlich wie  bei  Popcorn)  wenn sich die  Schwarte mit  Luft füllt :

„  und Poppt  „

ähnlich einem Popcorn, wenn er platzt…

Denn dieser Effekt sorgt  dafür  , daß die Schwarte  sich  aufbläht  knusprig  rösch,  anstatt zäh und hart  wird.
Normal  wie ihr  wisst,  gelingt  es  einmal,  ein anderes  mal mehr  oder  auch wieder  weniger.
Also alles  eher  etwas  zufällig, obwohl  du immer alles  gleich machst, will es nicht immer  so funktionieren, wie  du  möchtest.

Der Grund  ist der , daß man sich oft  eine Haxe aussucht ,  die hübsch und schön aussieht.
Auch die Schwarte der Haxe  tadellos.
Denkst du !!!

Aber  die moderne Kühltechnik  der  Metzger  sorgt dafür  ( ich kenne mich da aus , habe das  schließlich  mal  gelernt…)  daß  die Schweinderln  im Kühlhaus  schnell abkühlen und das  der  Schweineschwarte Feuchtigkeit entzieht.  Das ist alles prima  so und bestens für uns,  nur  sorgt es  dafür  das  die Schwarte  der Haxe  etwas  trockener  wird.
Und  wenn sie an manchen Stellen  nur einen Hauch zu trocken ist,  kannst du machen was du  willst  :
sie poppt nicht im Ofen, füllt  sich nicht mit Luft ,  sondern wird  hart und zäh.

Wenn man das  weiß, ist die Lösung ganz einfach:

Lege  die  Schweinshaxe  über Nacht  in  Salzwasser  ein und ab in den Kühlschrank.
Das  geht in einem Topf,  Eimerchen , Schüssel oder  du  gibst sie in  eine Plastiktüte gibst  reichlich Salzwasser mit rein,  Knoten oben drauf und ab in den Kühlschrank. Über Nacht  kann sich nun die Schwarte  gut mit  Salzwasser vollsaugen  und das garantiert dir ,daß  die Schwarte schön im Ofen poppen wird !

Wenn du  die Haxe  dann  zubereiten willst , nimmst du sie  aus dem Kühlschrank und aus dem Salzwasser,  denn nun muß  sie eingeschnitten, eingeritzt werden.
Das  geht  am besten  mit einem Cutter oder einem Teppichbodenmesser :

nach dem  einschneiden noch reichlich mit S+P einreiben

dann kann es in den  Ofen:

Ein weiterer  Aspekt ist,  daß  man  meist unterschätzt  wie lange eine Haxe im Ofen braucht.
Also  wird  mit hoher  Temperatur  gefahren und  die  Haxe  wird  hart und  zäh, die  Schwarte auch.

Eine Schweinshaxe  braucht Zeit ,  viel Zeit !
Sie soll  anfangs  mit niederer Temperatur  von etwa 140 Grad gefahren werden  das etwa  2,5  bis  3 Stunden.
Erst  dann fährt man die Temperatur höher damit man Farbe  bekommt aber auch nicht zu schnell und zu hoch ,
sondern schrittweise  bis  auf 220 Grad
Und zum Poppen u. U.  auch mal kurz  die Grillfunktion verwenden (  je nach Ofen ) .
So kommt man leicht  auf 3,5 bis  4 Stunden  !
Das muß  man vorher  bedenken und die Haxen rechtzeitig  schieben.

Gerade  am Ende muß man  dann dabei bleiben und das Poppen genau beobachten ,
die Haxe bei  Bedarf drehen und  wenden bis sie ringsherum schön aufgepoppt ist.

Das ist die  hohe Kunst des „ POPPENS „ meine lieben.
Wenn du es nun weißt, behalte  es für  dich, denn dann werden dich immer  alle  bewundern und   fragen:
wie machst du  das nur , daß  du eine  sooo schöne kracherte,  knusprige, resche, rösche  Haxen zusammen bringst ?

Dann erinnerst dich an mich und den  Trick mit dem „  richtigen  Poppen „

Und  dann wird  deine Haxe so  appetitlich schön aussehen,
geradezu  wie ein Reklamefoto, so  wie  die  heute bei mir :

Nochmals :  vorher und nachher

 

Viel Spaß  beim nachmachen !

Merken

Merken

Veröffentlicht unter Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 19 Kommentare

Marillenkuchen oder Aprikosenkuchen

Marillenkuchen oder Aprikosenkuchen

…ganz wie du willst und wie du dazu sagst, es ist stets ein willkommener Kuchen auf dem
Kaffeetisch. Jetzt zu der Marillenzeit solltest du ihn unbedingt einmal versuchen !
Denn so ein Rührkuchen ist eigentlich ganz fix gemacht und erfreut dann die ganze Familie.

Du kannst dieses Rezept ein wenig nach deinen Wünschen ummodeln ;
so kannst du zum Beispiel Marzipanstücke nach dem einfüllen und die Form unter den Teig heben, oder auch weiße Schokolade oder braune in kleinen Stücken gebrochen . Auch gehackte Nüße , besonders gehackte Pistazien passen gut dazu.

Das brauchst du :
ich habe einen kleinen mit 16cm und einen 26iger gemacht, und daher etwa 1/3 mehr Zutaten verwendet, für 26ger reicht das aus :

250gr Butter in Zimmertemperatur
125gr Zucker
1 Prise Salz
4 Eier gr M
275 gr Mehl
3 EL Speisestärke oder ein Päckchen Vanille-Pudding
2 TL Backpulver
160ml Milch
6-8 reife Aprikosen
Mandelblättchen
2 gute EL Bourbon Vanillezucker, oder 2 Päckchen

 

So wirds gemacht :
1. warme Butter, Zucker, Salzprise mit der Rührmaschine schaumig rühren
2. Eier einzeln unter die Buttermasse rühren
3. Mehl, Stärke , Backpulver vermischen
4. dann mit der Maschine unter die aufgeschlagene Buttermasse arbeiten
5. Form gut einfetten und die Masse hineinfüllen
6. Die gewaschenen Marillen halbieren , entkernen und auf die Teigmasse geben
7. Die Marillen mit Vanillezucker bestreuen
8. Masse mit Mandelblättern bestreuen
9. Im auf 180 gr vorgeheizten Ofen ca 45 Minuten backen ( ggf mit Backpapier
überdecken damit er nicht zu braun wird )

Dann sollte er so aussehen:

Aprikosen
oder
Marillenkuchen

 

 

Viel Spaß beim nachmachen und guten Appetit !

Veröffentlicht unter Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Tarte von Mirellen – Tarte von Aprikosen

 

Bernd´s  Tarte von der Marille

Ich mag sie die Marillen oder wie man hier in Franken eher sagt, die Aprikosen.
Obwohl da schon ein gewisser Unterschied da ist, zwischen den kleineren etwas aromatischeren Marillen und den Aprikosen.

Marillen sind ein hochsommerliches Obst, das merkt man auch an ihrer Süße,
also dem eingefangenen Sonnenschein. Und davon werde ich nun eine sehr
geschmackvolle und ausgesprochen ansehnliche Tarte aufzeigen.

Tartes enstehen bei mir immer wie ein Bild es setzt sich zusammen und so langsam entsteht in meinem Kopf ein Bild von Farben und Gliederungen, die zusammen wieder geschmacklich hervorragend harmonieren müssen, etwas extravagant sein und optisch ansprechend.

Diese Marillentarte hat drei Schichten :                                                                          den Boden, eine Marillen – Sahneschicht und ganz oben auf eine reine Fruchtschicht mit halbierten Marillen , garniert mit roten und schwarzen Johannisbeeren.
Dann wollen wir also loslegen.
Zuerst einmal braucht man einen Mürbteigboden:
( ausführlich findest du das hier: https://heutegibts.wordpress.com/2015/06/26/ganz-einfach-so-backt-man-einen-tarte-boden/ )

Du brauchst an Zutaten:
für den Mürbteig :
1. 300 gr Mehl 405
2. 200 gr Butter / Margarine
3. 100 gr Zucker
4. 1 EI

Als Grundlage für dieses sommerliche Tarte benötigt man einen Mürbteigboden
den mache ich ganz klassisch aus einem 1-2 3 Teig
Alle Zutaten ( siehe oben ) zu einem Teig vermengen,
dann den Teig 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen, dann ausrollen und die Form auslegen.

Dann den Teig bei ca 180 gr 25 min blind ausbacken und dann auskühlen lassen.

 

Für die Masse:
Denn auf den Boden ziehen wir eine Sahne /Marillenmasse auf

1. ca 10 Marillen halbieren, entkernen, klein schneiden
Insgesamt hatte ich 1 Kilo gekauft, aber nicht vollkommen gebraucht.
2. Diese Marillen mit dem Stabmixer zu einem Fruchtmix pürieren , dem wir
eine halbe Stange Vanille von der Schote zufügen ggf nachzuckern.
( Ersatzweise 2 Pckch Vanillezucker )
3. Diesen Marillen /Aprikosenmix mit 5-6 Blatt aufgelöster Gelatine binden
4. 2 Becher Sahne / Schlagobers/ Rahm aufschlagen
3 EL Zucker zzgl selbstgemachten Vanillezucker oder 2 Pckch zugeben
2 Pckch Sahnesteif zugeben


5. Ist die Sahne steif, dann den Marillen Fruchtmix samt Gelatine unterarbeiten
6. Dann die Marillensahne auf den ausgebackenen und ausgekühlten Boden geben
und glatt streichen


7. Nun den bestrichenen Boden kalt stellen bis er fest und durchgekühlt ist .

Der Fruchtbelag :
Während dieser Zeit die Marillen für den Belag präparieren.
Da ich ja keinen „Obstkuchen“ mache, habe ich mich entschlossen die entkernten und halbierten Marillen mit der Schnittstelle nach unten auf ein Blech zu legen und kurz in den Ofen zu geben, damit die Früchte nicht zu fest sind. Zudem kommt das Aroma weitaus besser hervor.

8. Ist der Boden Samt Belag gut durch gekühlt , die halbierten Marillen gefällig auflegen und ggf mit Johannisbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, Himbeeren kombinieren und ausdekorieren. Nun mit etwas zerlassener Aprikosenmarmalade bepinseln und für Glanz und eine gute Optik zu sorgen.
9. Wenn du willst einige Blüten zur Dekoration verwenden und fertig ist eine wundervoll fruchtig-aromatische und sommerlich frische Tarte !

 

Dann sollte sie so aussehen:

 

 

Viel Spaß beim nachbacken !

Merken

Merken

Veröffentlicht unter Aus der Backstube, Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Bernd`s Marillen Tarte / Aprikosen Tarte

 

Bernd‘s Aprikosen -Tarte
Bernd´s Marillen – Tarte

– mit erfrischendem Quark /Topfen

 

Diese Tarte ist auch für Anfänger recht einfach zu machen,
und ist sehr erfrischend auch an heißen Tagen.

Sie vereint auf gewisse weise einen Cheescake mit Marillen/Aprikosen
andere Variationen findest du die nächsten Tage hier. Denn die Marillen und Aprikosenzeit dauert ja noch etwas an.
Du brauchst an Zutaten:
für den Mürbteig :
1. 300 gr Mehl 405
2. 200 gr Butter / Margarine
3. 100 gr Zucker
4. 1 EI

Für die Masse:
1. 500 gr Topfen / Quark
2. 1 Becher Sahne/ Rahm
3. 1 Becher Joghurt oder Milch
4. 1 Tasse Zucker ( alternativ Süßstoff)
5. etwas Zitronensaft und Abrieb
6. 1 Ei oder 2 Eigelb
7. Vanille oder guten Vanillezucker

für den Belag:
Einige schöne nicht zu weiche Marillen /Aprikosen . Diese waschen, halbieren entkernen.

Als Grundlage für dieses sommerliche Tarte benötigt man einen Mürbteigboden
den mache ich ganz klassisch aus einem 1-2 3 Teig
Alle  Zutaten ( siehe oben ) zu  einem Teig  vermengen,
dann den Teig 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen,  dann  ausrollen und  die  Form auslegen

 

Diesmal backe ich den Teig nicht zu vor blind sondern die Teigform wird ausgelegt,
und dann mitsamt der Quark /Topfenmasse gebacken.

2. Die Füllung:

die Zutaten für die Füllung in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen / Rührmaschine gut zu einer homogenen Masse aufschlagen.
Dann wird die Masse in den den ausgelegten Boden gefüllt und kommt in den vorgeheizten Ofen bei 190 Grad. Nach etwa 15 Minuten holst du die Form
wieder aus dem Ofen legst die vorbereiteten Marillen / Aprikosenhälften schön ansprechend hinein und ab geht es wieder in den Ofen. Wenn du die Aprikosen gleich von Anfang an dazugibst, versinken sie gerne wie U Boote 😉 und sind nicht mehr zu sehen, zu dem werden die Früchte leicht zu weich.
Backzeit insgesamt etwa 40/45 min

Etwas  auskühlen  lassen  und etwas  Aprikosenmarmelade  in 1 Tasse heißem Wasser  auflösen, 2   Blatt  eingeweichte Gelatine daruntermischen und  mit  dieser  Glasur  leicht überziehen,  das  gibt eine  bessere  Optik .

 

Dann sollte diese leckere Tart von Aprikosen so aussehen:

Bernd‘s Aprikosen -Tarte
Bernd´s Marillen – Tarte

 

 

Viel Spaß beim nachmachen !

Veröffentlicht unter Aus der Backstube, Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Die edelste von allen : Tarte de Cassis

.
Ich habe eine gute Quelle gefunden. Keine Ölquelle, aber einen für allerbestes TK Beerenobst. Ich kenne mich damit ganz gut aus,das ist das Beste was mir je unter die Hände gekommen ist. Keine Kultur oder Hybridbeeren wie man sie leider  fast nur noch bekommt.

Das ist Beerenobst aus  Wildbeeren in freier Natur. Niemand kann sich den Geschmack vorstellen und ich kann ihn auch nicht erklären, sagenhaft halt…
Habe von dort bereits Walderdbeeren gehabt, Sanddorn, Preißelbeeren und jetzt schwarze Johannisbeere und Moosbeere ( auch eine Art Preißelbeere).

Mir als altem TARTE Liebhaber war sofort klar was ich damit machen werde.
Natürlich eine

Tarte de Cassis

eine schwarze Johannisbeertarte , die möglichst unverfälscht ihre unbeschreiblichen Aromen , diese Süße, gepaart mit feinsten Säuren und der kontrastreichen Farbe die dieses Früchtchen so  faszinierend machen.

Mit den anderen Früchten  aus dieser Quelle hatte ich ja  bereits allerbeste Erfahrungen gemacht:  Wildfrüchte , keine  geschmacklosen Kulturfrüchte aus Hybridanbau. Also probieren  und ich war einfach hin und weg.

Noch gestern abend habe ich angefangen und einen Mürbteig gemchte für meinen Tarteboden, einen 1 , 2 , 3  Teig

1 Teil    Zucker       100 gr
2 Teile  Butter         200 gr
3 Teile  Mehl          300 gr.
1 Ei

gut vermischen zu einem Teig, aber nicht warm kneten und gleich für eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

In der Zwischenzeit hatte ich eine gute  Tasse  Früchte  gefroren wie sie sind,  3-4  EL Zucker  und etwa eine  3/4 Tasse Wasser zum leichteren aufmixen mit dem Stabmixer zugegeben und feinst pürriert.

(Diese  Masse hätte man auch leicht als Smoothie verwenden können.)

Dann habe ich meinen Teig ausgerollt. Aus der oberen Menge rolle ich immer 2 Teige blind aus.
Die Hälfte des Teiges  rund und etwas flach drücken, dann zwischen 2 Backpapiere legen und schön rund ausrollen.
Dann ab in die leicht gefettete Tarteform, Ränder abschneiden .
Nun mit einer Gabel zwecks Entlüftung mehrfach einstechen, Backpapier drüber.
Jetzt beschweren , dazu nehmen die einen Erbsen oder sonstwas.
Ich habe ulkiger Weise  Ziersteine, aber es funktioniert.
Dann kommt der Boden bei  gut 180 gr für gut 15 Minuten in den Ofen erst unten , dann mittlere Schiene;
nach  2/3 der Backzeit ( geht alles auf Sicht und nach Gefühl)  kommt die Beschwerung mitsamt dem Papier heraus, damit der Boden gut cross wird und ganz leicht Farbe bekommt.

Ist das geschehen kann es losgehen mit dem belegen des Bodens:

1. aufgemixte Johannisbeermasse  erwärmen  ggf nachzuckern auf dem Boden
mit einer Spachtel oder Palette  gleichmäßig glattstreichen

2. darüber eine glatte Schicht Johannisbeeren eng an eng verteilen

3. a Zuguterletzt habe ich  Johannisbeer Konzentrat (gibts bei IKEA) mit wenig   Wasser verdünnt und mit einem Päckchen  klaren Tortenguss  leicht aufgekocht. Aber den Guss nicht fest sondern nur cremig werden lassen!
und nur dünn bestreichen, also nicht voll kleistern wie einen Erdbeerkuchen.

3. b Gleiches geht auch mit pürrierten, aufgemixten Früchten  zzgl halbe Menge Wasser , zzgl ein Päckchen Tortenguss

Dann sollte ein Traum von einer Tarte vor dir stehen, die du noch etwas ab kühlen läßt.
Glänzend, edel und fein steht sie vor dir  und dich gelüstet es, sie  endlich aufschneiden und genießen zu dürfen.

Und dazu wünsche ich guten Appetit !

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Veröffentlicht unter Aus der Backstube, Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Bernd`s : Tarte von der Erdbeere

Bernd´s
Tarte von Erdbeeren

 

Einfach machen, unbedingt machen,
denn wenn du diese Tarte einmal gemacht hast,
dann vergisst du jeden normalen Erdbeer -Obstkuchen

 

Zuerst brauchst du einen Boden, einen Tarte Mürbteigboden, blind gebacken .
Den findest du fast bei jeder Tarte bei mir, einen 1 , 2 , 3 Mürbteig.
und so wird er gemacht :

1. Meinen Tarte Boden habe ich schon x mal vorgestellt:


https://heutegibts.wordpress.com/2014/09/08/so-macht-man-einen-tarte-boden-blind-gebacken/


Ist der Boden fertig, ausgebacken und gut durchgekühlt darf weiter gemacht werden.

Diese Tarte besteht sozusagen aus drei Schichten :
1. der Boden
2. Die Sahne/ Erdbeer Schicht
3. und obenauf zuletzt die pure reine Erdbeerschicht von gemixten frischen Erdbeeren
Den Boden hätten wir , nun zu  den Massen.

 

Zutaten:
500 gr Erdbeeren
1 Pckch Blattgelatine
2 Pckch Vanillezucker
2 Pckch Sahnesteif
Zucker

Während der Backzeit des Bodens kannst du alles andere vorbereiten:

1. Deine gewaschenen Erdbeeren ( 500 gr Schale) putzen klein schneiden
einige der schönsten für Deko auf Seite legen
2. Erdbeeren mit dem Stabmixer und 1/2 Tasse Zucker feinmixen
3. 6-8 Blatt Gelatine einweichen, in etwas warmen Wasser auflösen
zum Erdbeermix zugeben, untermixen
3. 1/3 dieses Erdbeermixes auf Seite für die Glasur später
4. 2 Becher Sahne mit 3 El Zucker und 2 x Vanillezucker aufschlagen
2 Päckchen Sahnesteif zugeben
5. die 2/3 Erdbeermix sachte unter die Sahne heben
6. Die Erdbeersahne auf den inzwischen ausgekühlten Tarteboden glatt
aufziehen und sogleich im Kühlschrank kühl stellen


7. Hat die Masse angezogen und ist fest , darf nun das 1/3 Erdbeermix
zum überziehen glatt aufgezogen werden und ab in den Kühlschrank

 

 

Die Tarte sollte am besten einige Stunden durchkühlen, dann kannst du sie
ausschmücken und dekorieren.

Und dann sollte sie so aussehen,

Bernd‘s Tarte von Erdbeeren

Viel Spaß beim nachmachen !

Veröffentlicht unter Aus der Backstube, Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar