Fränkischer Bauernlaib

Fränkischer Bauernlaib

Geht es euch auch manchmal so,
ihr geht in eine Bäckerei, seht einen optisch gut aussehenden Laib Brot
und nehmt ihn mit nach Hause . Zu Hause dann freut ih euch auf eine
wunderbare Brotzeit.Habt frische Butter, vielleicht einen Bund frische Radieschen
ein Geselchtes, vielleicht gute frische Wurst udn Schinken der Käse dazu
eingekauft.-
Doch dann …
Das gut aussehende Brot schmeckt alles andere als gut.
Man(n) ist enttäuscht, herb enttäuscht.
Hat man doch kein Supermarktbrot gekauft sondern beim Bäcker.

Ja , es ist ein Jammer, weil man sich erhofft beim Bäcker ein besonders
gutes Brot zu bekommen, so wie man es noch von Kind an gewohnt war.

Könnt ihr euch erinnern ? Früher roch es in jedem Bäckerladen herrlich nach
frischem Brot, nach Kuchen und Gebäck. Und Heute ?

Der Grund ist, daß die Bäcker heute unisono industriell hergestellte Brotbackmischungen, also Mehl, gemixt mit einer Unmenge verschiedenster Chemie
verwenden. Und so schmeckt es dann auch.

Aus diesem Grunde backe ich zumeist mein Brot inzwischen selbst.
Das duftet, das riecht gut, das schmeckt,. Und ich mache es so, wie es
Bäcker auch früher machten, also aus bestem Mehl aus der nächsten Mühle , Wasser, Sauerteig, Salz, ggf Gewürze wie Kümmel, Fenchel, Koriander sonst nichts.

Heute habe ich mir einen

FRÄNKISCHEN BAUERLAIB

gebacken .

Zutaten :

Grundteig:
400g Roggenmehl Typ 1150
300g Wasser
35g Sauerteig ( auch Anstellgut genannt)
3 g Hefe

Für den Hauptteig:

Den obigen Grundteig
550g Roggenmehl Typ 1150
120g Weizenmehl Typ 1050
470g Wasser
15g Hefe
22g Salz
15 -20 Brotgewürz
oder
selber machen aus Kümmel, Koriander, Anis, Fenchel .
Zudem kann man das Brot auch mit Kümmel vor dem backen bestreuen

So wird s gemacht:

Grundsauer / Grundteig
Die Zutaten miteinander zu einem Teig vermischen, mit einer Folie überdecken
und 12-14 Stunden bei Zimmertemperatur oder an einem warmen Ort,
am besten über Nacht reifen lassen.

Brotteig / Hauptteig

Zum gereiften Grundteig nun alle anderen Zutaten hinzugeben
und gut mit dem Knethaken ca 8-10 min zu einem Teig verarbeiten, dabei auch den Rand mit einer Spachtel abstreifen , so daß ein schöner glatter Teig ensteht.

Den Teig dann an einem warmen Ort nochmals für 15-20 min in der Schüssel
abgedeckt gehen lassen. Nun den Teig auf ein gut bemehltes Backbrett stürzen.
Mit Mehl bestäuben, gleichfalls die Hände, denn er ist sehr klebrig (!) und den Teig
mehrfach einschlagen ( vom Rand ins innere) zuguterletzt in eine mit Mehl bestäubte Teigkugel formen.

Die Teigkugel in ein gut bemehltes Backkörbchen geben.
für 30-40 min an warmen Ort aufgehen lassen ( ca doppeltes Volumen )
Du kannst auch eine Schüssel verwenden, damit der Teig nicht festklebt,
mußt du aber die Schüssel mit einem glatten Tuch sauber auslegen und dieses Tuch
gut mit Mehl einstäuben !!! Dann läßt sich der Teig hernach gut stürzen ohne
festzukleben.

Inzwischen hast du deinen Ofen auf 240 gr vorgeheizt.

Den aufgegangenen Brotteig stürzt du auf einen bemehlten Schieber
( Ein bemehltes Tortenblach geht auch )
Und schiebst das Brot in den Ofen
Gut ist es wenn du einen Brotbackstein oder einen Pizzastein zu unterst im Ofen hast,
Hast du den nicht, so kannst du den Brotteig aus dem Körbchen auch auf ein Backblech mit Backpapier stürzen.
Eine Tasse Wasser auf den Ofenboden schütten , zum schwaden, (vorsicht , sich nicht mit Dampf verbrennen !) und sofort den Ofen schließen.

Das Brot ca 20 min, auf 250 grad, dann ca 50-60 min auf 190- 200 grad zu ende backen.

Und nun wünsche ich ein gutes gelingen !

 

Werbeanzeigen