Fränkischer Plootz oder Würzburger Käsekuchen

 

Daheim ist man, wenn einen heimische Gerichte erwarten…..
vertrautes, erprobtes, gediegenes, schmackhaftes
aber aus besten, unverfälschten Zutaten wie von Muttern zubereitet,
dann ja dann ist man daheim !

 

Fränkischer  oder Würzburger Käskuchen 

auch

Käseplootz genannt

 

Derzeit habe ich immer öfter immer mehr Sehnsucht nach heimischen , bodenständigen
deutschen, bayrischen, fränkischen Gerichten und Zubereitungsarten.
Unverfälscht seit Generationen erprobt und für gut befunden .
Ohne künstliche Zusatzstoffe und all dem modernen  Zeugs,  das  da so  dran kommt !

Den Teig habe ich eigentlich aus dem Handgelenk gemacht, ohne Waage
genauso wie den Kuchenbelag aus Quark. Aber ich weiß als Fachmann ja was ich verwendet habe.

Für den Boden
einen klassischen Hefeteig: reicht für 2 Käskuchen oder einen großen Plootz
wie man sie früher für Käsekuchen Apfel, Zetschgen oder Streuselkuchen hatte,
also in Wagenrad Größe. Rest eingefrieren oder anderntags verwenden.

500 gr Mehl
20 gr. Hefe (halber Würfel)
40 gr. Zucker + 30 gr Vanillezucker ( selbstgem)
1 Ei und ein Eigelb
ca 250 ml lauwarme Milch
100 gr weiche Butter
1 Prise Salz

alles gut vermengen und sodann an einem warmen Ort um das doppelte aufgehen lassen.

Während der Hefeteig geht, kann man den Belag für den Käsekuchen zubereiten.
Man hat eigentlich schon immer Quark verwendet, allenfalls mal Schichtkäse .

Der Belag für den Käskuchen :
500 gr Quark
1/4 ltr Milch
1/4 ltr Sahne
1 Päckchen Vanille Puddingpulver ( oder gleiche Menge an Speisestärke )
1 Ei +1 Eigelb
1 gutes Stamperl Rum
(wer will verwendet zuvor in Rum eingelegte Rosinen)
alle Zutaten mit dem Schneebesen gut vermengen.

 

Nun sollte auch der Hefeteig für den Käskuchen, ja den Käskuchen,
denn so sagen wir in Franken und nicht Käsekuchen .. 😉
oder den Käseplootz gut aufgegangen sein.

Je nach Größe der Form , des Bleches , (ich hatte eine 30ger ),
die Hälfte des Teiges ausrollen , in die gefettete Form oder Blech geben,
dabei den Rand etwas hoch drücken.

Nun kannst du die Käsekuchenmasse auf dem Teig geben ,
verteilen und ggf etwas glatt ziehen.

 

Und schon darf der Käskuchen für ca 40 min in den auf 190 gr vorgeheizten Backofen, unterste Stufe. Alenfalls die letzten 10 minuten etwas nach oben damit er auch ein wenig die typische Käskuchenfarbe ( dient auch dem Aroma) bekommt .

Dann abkühlen lassen. Doch ich weiß von Kind an , daß er schon immer früher angeschnitten wurde und oft noch lauwarm war.

Guten Appetit miteinander und viel Spaß beim nachbacken

( Die andere Hälfte Teig für einen 2. Kuchen : Apfel, Streusel, Zwetschgenkuchen verwenden denn auch das war typisch fränkisch , daß mehrere Kuchen gebacken wurden, wenn der Ofen schon mal an war ! )

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus der Backstube, Heute gibts: aktuell, Kochgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Fränkischer Plootz oder Würzburger Käsekuchen

  1. Stefanie Costa schreibt:

    Hallo, kommt in die Füllung gar kein Zucker rein?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s