Ach wie fein : Miesmuscheln in Tomate

.

 

Ich hab  die ersten  Herbst – Muscheln gesehen und schon mußte ich zugreifen.
Ich liebe sie so sehr, daß ich sie beinahe täglich essen könnte.
Nun, eine Zeit lang war das tatsächlich so, denn während meiner Lehrzeit war ich stets dazu vergattert  Mießmucheln zu putzen und zuzubereiten.

Damals war das noch ein größerer Akt, denn zur damaligen Zeit waren das noch vielfach „Wildfänge“  . Also die Fischer holten die von natürlichen Felsbänken  und dort waren sie  den Naturgewalten ausgesetzt, oft sehr sandig, und mußten mühsam geputzt und geschrubbt werden. Heute werde die Muscheln in „Farmen“   an sauberen Haltevorrichtungen gehalten, sind sehr sauber und werden zudem maschinell vorgereinigt  und geschrubbt. Zudem in geschütztem Wasser wo kaum Sand aufgewühlt wird..  Daher kann man Muchseln heute oftmals fast so wie man sie kauft abkochen .

Das war früher nicht möglich. eistwar viel „Bart“  an den Muscheln und abschrubben mußte man sie auch. Waren sie Sandig stand auch noch ein längerer Verbleib in klarem Wasser an.
Das hat aber den Nachteil das einges an Geschmack verloren geht, das in den Muscheln verbliebene  salzige Meerwasser  bringt einfach einen anderen Geschmack nach dem kochen.

Hier noch einige einfache Regeln:

1. Miesmuscheln waschen
2. den Bart unterhalb der Muscheln  gut entfernen
3. Kaputte , beschädigte Muscheln wegschmeißen
4. Die meisten Muscheln öffnen sich an der Luft manche nicht…
5. Kochzeit bei Muscheln ca 5 Minuten.
6.  sind sie gekocht, dann nur geöffnete Muscheln verzehren, geschlossene nicht !

In meiner Lehrzeit wurden Muscheln meist nach „Rheinischer Art“  zubereitet.
also in einem  Weißwein oder Rieslingsud  mit in  feinste Brunnoise (feinste Würfelchen 2-3mm im Quadrat) geschnittenem Wurzelgemüse  ( Sellerie, Lauch, Zwiebel, Karotten)   und kräftiger Pfeffernote.

Erst später mit den Reisen in die südlichen Länder und besonders durch die Italienischen Restaurants bei uns wurden vermehrt Muscheln nach südländischer Art, meist in würzigem Tomatensugo angeboten.  Damals noch sehr  extravagant und „exotisch“ sind Muscheln heute wieder sehr beliebt geworden.

Heute habe ich mir meine Muscheln in einem Tomatensugo  zubereitet.
1. Zwiebeln schälen und in feine Brunnoise schneiden
2. In Öl  anschwitzen ,dann  reichlich gehackten Knoblauch dazu
3. Thymian Zweiglein, etwas Oregano, 2-3 Lorbeerblätter zugeben
3. dann Ganze Schäl-Tomaten aus der  Dose würfeln und zu den  geschmorten Zwiebeln zugeben
4. alles gut köcheln  lassen
5. wer mag gibt etwas Wein dazu
6. dann Salz und reichlich gemörserten  schwarzen Pfeffer zugeben
7. der Sugo darf ruhig etwas reduzieren  und sehr kräftig gewürzt sein , denn die Muscheln bringen wieder Wasser mit  hinein. ..
Dann dürfen  die gewaschenen und gereinigten Muscheln hinein,  gute 5 Minuten bei geschlossenem Deckel  reichen aus, ehe man sie servieren kann.


Dann sah das so bei mir aus:

 

Guten Appetit !

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s