Hausgemachte Suelze in Aspik

.

Hausgemachte  Suelze

Silvester gibt es  bei mir  traditionell stets  Eisbein mit Sauerkraut,
oder  wie  wir in Franken sagen  “Knoechli mit  Kraut “.
Diesmal  hatte  es  der  Metzger etwas  grosszügig  gemeint
und  es  wurde  etwas  mehr  als die bestellte  Menge an  vorgepoekelten
rohen Eisbein/Haxenscheiben

Das  machte  mir  aber  gar nichts, denn ich  wusste  den  Rest  werde  ich
zu   einer  hausgemachten  Suelze  verarbeiten,  es kommt mir  also   recht !

Heutzutage  siehst  du in  vielen Metzgereiauslagen ein  Fuelle  verschiedenster
Suelzen neben  der  früher einzigen,  der  Schweinskopfsuelze.
Heute  gibt  es  jede Menge  verschiedener  Gemuesesuelzen,  Gefluegelsuelzen,  ja  sogar  aus  Obst.
Diese  sind  aber  meist  industriell hergestellt und  so  wissen nur  wenig wie man so eine  Suelze selbst  macht.

Daher  hier,  wie  man sich  selbst  eine  Suelze zubereitet.
Das  A  und O  dabei  ist ein gutes  Aspik,  das  bekommst du als  Pulver  oder  als  Gelantineblaetter.
Beides  ist  aus  Schweineschwarte  hergestellt.

Ich  verwende  dieses  hier,  aber  es  geht  natuerlich auch  anderes,
halte  dich aber  bitte  genau  an die  Beschreibung  auf der Packung.

Das  A und O ist die  Gelierfluessigkeit:
Für 1 Liter Flüssigkeit:

1. Man nimmt 12-50 g Aspikpulver (je nach gewünschter Festigkeit des Gelees).
Für schnittfesten Aspik etwa 50 g. auf einen Liter . Ansonsten die Mengen anpassen.
Im Sommer muss bissl mehr genommen werden als im Winter.
2. In ein wenig kalte  Flüssigkeit einrühren, dass keine Klumpen  entstehen und 5 bis 10 Minuten quellen lassen.
3. Dann knapp 1 Liter heiße Flüssigkeit daraufgießen und verrühren.
(Eine schnellere Gelierung erfolgt, wenn man für die Auflösung nur 1/2 Liter heiße Flüssigkeit nimmt und dann den restlichen 1/2 Liter kalte Flüssigkeit dazu gibt.)
4.Den gewünschten Geschmack bekommst  du, wenn du  die  Flüssigkeit  zum Aufgiessen  zuvor entsprechend  würzt und  abschmeckst :  Salz,  Wein, Essig, Bruehe,  Bruehwuerfel dgl

Zuvor  aber  musst  du  das  Fleisch oder  wie ich die gepökelten  Eisbeine abkochen.
Nicht  zu  weich  aber auch nicht  zu  fest lassen.
Dann das  Fleisch kalt  klein schneiden, dabei  etwas  auf gleichmässige  Groese  und das  spätere  Schnittbild achten. Nicht  jeden  Fleisch oder  Fettfetzen mit  hineingeben, das  sieht  dann furchtbar aus  und  sorgt  fuer  ein  unschönes  Schnittbild.

Das Fleisch in eine Schlüssel oder ein passendes  Gefäss  geben und dabei  schoen gemischt  verteilen. Nun kannst  du  die Gelierfluessigkeit durch aufgiessen  zugeben. Die einen moegen  viel  Sulz andere  wenig.

Dann geht es ab in den Kühlschrank und gut  durchkuehlen lassen.
Du  bekommst  die  Suelze gut  aus  dem Gefaess,  wenn du das Gefaess  KURZ , sehr  kurz, in heisses   Wasser  tauchst und  stürzt.

Hast du  alles  richtig gemacht,  sollte es  so  aussehen :

Bernds Hausmacher  Suelze

Mit  Etwas  Vinaigrette oder  einer  Remoulade angerichtet,
und dazu knusprige Bratkartoffeln

und du  hast ein wunderbar erfrischendes  Gericht, das nicht nur  im Sommer  schmeckt,
sondern auch wie jetzt  im Januar

Guten Appetit !

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hausgemachte Suelze in Aspik

  1. anja zimtschnegge schreibt:

    Mal wieder köstlich ! Kenn ich auch noch von früher aus Berlin.deine ist natürlich super fleischig ohne Schnuten und Schnauzen 🙂 !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s