Die Hesse komme : Handkäs mit Musik

.
Handkäs mit  Musik ist das wohl hessischte aller Hessengerichte
und ich habe mir den auch unter Harzerkäse  oder auch Quarkl, Quarkkäse bekannten Käse extra ausreifen lassen.
Und zwar einen echten Frankfurter Handkäs aus der Frankfurter Kleinmarkthalle.

Denn  die gute Reifung sorgt dafür , daß er nicht gummig, oder gar seifig schmeckt  was den einen oder  anderen abhält.
Und vor allem , dadurch bekommt er Charakter und gewinnt dann richtig eingelegt und zubereitet durchaus das, was Urhessen  so an  ihrem Handkäs lieben.

Denn das was in Supermärkten und bei Diskountern so als Handkäse  angeboten  wird,  ist nicht das was man als Original in Hessen  angeboten  bekommt.
Also kann  ich jedem nur empfehlen sich mal im hessischen  einen Handkäs in einem Traditionslokal zu bestellen,
oder aber sich  selbst einen zu machen , zuzubereiten , wie  ich heute.

Meinen Käse  habe ich in Folie verpackt  eine Woche  im Kühlschrank ausreifen lassen!
Dann muß er in Musik liegen. Musik ist sozusagen eine Dressing, eine Marinade, bestehend aus :

Essig, verdünnt mit etwas Weißwein oder Apfelwein, dazu etwas fein gehackte Zwiebelchen in weiß und in rot. Dazu dann reichlich Kümmel und vor allem Rapsöl. Gut der  eine oder andere Hesse fügt individuell und nach eigenem Geschmack und Gusto noch das eine oder andere dazu , wie  z.B etwas Paprikaschote.

Ganz eingefleischte Hessen legen ihren Handkäse einige Tage in  der „Musik“ ein ,  und erst wenn der Käse dann so richtig durchgezogen ist , ja richtig weich darin wurde dann ist es erst der Himmel auf Erden für sie.

Mein Handkäs hatte die Ehre 2  Stunden zu ziehen und Raumtemperatur zu haben dann wurde er serviert , besser und schöner kann ihn  auch kein Hesse servieren und das sah so aus:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die Hesse komme : Handkäs mit Musik

  1. Ja, ich kenne es unter Harzerkäse bzw. Harzer Rundstücke.
    Das mit dem Einlegen in Musik (warum heißt das so?) werde ich auf alle Fälle probieren. Mein Papa hat als Kind mal einen solchen Käse gegessen und ist seitdem auf der Suche nach diesem einen bestimmten Geschmack. Vielleicht ist es ja diese Variante.
    Liebe Grüße, Franzi

    Gefällt mir

    • derbayerx schreibt:

      Hallo Franzi,
      das mit der „Musik“ ist darauf zurückzuführen, daß früher die Bedienung stets das Essig und Ölfläschchen gleich zum Handkäs mit auf den Tisch stellte. Das hantieren mit den Fläschchen führte zu keklimper, zu Musik, So zumindest sagts der Volksmund…..
      Franzi, laß ihn aber gur ausreifen, denn erst dann hat er dieses gewisse etwas 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s