Kräuterbutter , immer lecker immer gut !

.
Es ist etwa 80 Jahre her, als ein Monsieur Boubier,  Besitzer des Restaurants du Coq d’Or in Genf, etwas erfand, das weltberühmt werden sollte.
Er mischte Butter mit Estragon, Kapern, Senf, Schalotten, Sardellen und anderem, schlug das ganze zu einer schaumigen Masse auf  und erfunden war die erste Buttermischung , die Weltruhm erzielte :

Café de Paris-Butter

Natürlich wurde diese nachgebaut und fortan war in vielen Restaurants auch eine Kräuterbutter auf der Karte.
Eine Kräuterbutter je nach Phantasie oder den zur Verfügung stehenden Kräutern, daher gibt es auch keine feststehende Rezeptur für Kräuterbutter.

Allerdings führte das auch zu vielen Versuchen und damit weiteren Buttermischungen, denn unter dieser Kategorie werden sie in den Lehrbüchern für Köche  geführt.

Olivenbutter,  Sardellenbutter,  Tomatenbutter
Kräuterbutter,  Pfeffer Butter,  Dill-Senf-Butter
Pepperoni Butter,  Senf Butter,  Paprika Butter
Kapern Butter,  Kresse  Butter,  Pfeffer Butter
Mint Butter,  Curry  Butter, Zimt Butter , Knoblauch Butter
Bercybutter  ,  Colbertbutter ,  Corailbutter
Gänseleberbutter,  Geschlagene Butter
Knoblauchbutter ,  Krebsbutter  und anderer Schalentiere
(Krevettenbutter , Hummerbutter , Langustenbutter)
Meerrettichbutter , Rotweinbutter,  Schalottenbutter, Schneckenbutter
usw

Und das ist noch immer nicht das Ende der Liste, man sieht also was man  alles aus Butter für Mischungen basteln kann und alle haben ihre Berechtigung. So gibtes also auch fast nichts, zu dem  nicht eine gewürzte Butter munden würde.

Die Fertigung ist eigentlich  keine Kunst. Wichtig ist es, eine sehr gute Butter ohne Fehler zu haben, am besten eine Süßrahmbutter. Diese muß nun mit einem Schneebesen aufgeschlagen, schaumig geschlagen werden. Erst dann kommen die Zutaten dazu. Und auch da bestimmt die Qualität letztendlich das Ergebnis und auch die Zugabemenge. Dafür ist ein gutes Händchen erforderlich, denn geringfügige Mengenunterschiede bringen hier bereits große geschmackliche Differenzen.

Hat man die Butter mitsamt den Zutaten aufgeschlagen, so gibt es verscheidene Möglichkeiten diese dann zu finishen.  Einmal geht dies  indem man die Buttermischung un Klarsichtdärme füllt ( das kennt ihr von so gekauften …) kann man auch selber machen ( fragt euren Metzger darnach).
Oder man gibt die Buttermasse längs auf Alufolie  rollt diese ein und dreht die Enden gegensätzlich, so hat man auch eine Butter-Wurst, die man dann b ei Bedarf scheibenweise aufschneiden kann.
Die 3. Möglichkeit ist die, daß man die Buttermasse  mit dem Dressierbeutel aufspritzen tut und dann erkalten läßt. Das macht jeder wie er mag.

Das Orignal, die Mutter aller Buttersaucen kannst du noch heute essen.                   Dazu brauchst du nur nach Genf , in das                                                                               Restaurant Cafe de Paris,  Rue du Mont-Blanc 26, 1201 Genève,                   Téléphone : +41 22 732 84 50.
Dort bekommst du nur ein Gericht :

Salade Verte
Entrecôte au beurre Café de Paris, exclusivité du Patron (180 grammes)
Pommes frites fraîches (3 services)

CHF 42.00
http://www.cafe-de-paris.ch/

Das wird allerdings in einem warmen Teller serviert, ruht nochmal auf einem Rechaud, damit die weiche  Butter sogleich zerschmilzt und das Steak darin wie in Schaum badet.

Also so sehr kalt sollte also deine Kräuterbutter nicht auf den Tisch kommen, damit der Geschmack sich gut entfalten kann.

Ich habe dieser Tage auch auf die schnelle drei verschiedene Buttermischungen gemacht :

Kräuterbutter
Sarddellenbutter
Currybutter

Dazu habe ich Butter aufgeschlagen bis sie sämig, schaumig war.
Dann die Hälfte für Kräuterbutter auf Seite gegeben, 1/4 für Sardellenbutter, 1/4 für Currybutter.

Für die Kräuterbutter habe ich Petersilie, Schnittlauch, Dill, Basilikum, Estragon, Thymian, Knoblauch, Zwiebel usw  feinst gehackt und mit S+P gewürzt.
Am Ende mit einem Eigelb,  etwas Sc. Herbadox und einem Spritzer Worcestershire Sc verfeinert.

Für die Sardellenbutter einige Sardellenfilets fein hacken unterheben und dann habe ich mit einer raffinierten asiatischen Anchovisauce ( Mam Nem Xay Pha San Vori Toi Qt  alles klar …) nachgewürzt.

Für die Currybutter wieder S+P und  ein Curry Powder von bester Qualität verwenden

Gerade zur Grillsaison empfehle ich daß  man dem  Fleisch zum grillen  den Eigengeschmack beläßt und nicht mit allerlei Würzmischungen oder gar in Marniaden zu ersaufen.
Um Himmels willen aber kein mariniertes Fleisch im Supermarkt zu kaufen !!!

Meine Empfehlung:
Salzt und pfeffertes es und verwendet diese herrlichen Buttermischungen!

Guten Appetit dabei!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s