Endlich wieder da, die: MAISCHOLLE

.
Endlich habe ich sie bekommen.
Immer wieder hatte ich Augen und Ohren aufgemacht um an Maischollen zu kommen. Denn jetzt ist die beste Zeit für die Scholle  und das schon immer. Das kommt noch aus früheren Zeiten, als die Fischertrawler  nach dem langen Winter endlich wieder in die nördlich Nordsee konnten. und zum anderen Die Schollen in den Süden zogen. Da war die Schollenzeit ein willkommener Brotfisch für die Fischer.

Aus den Anfängen meines Berufes kenne ich noch gut die Zeiten , als es im Mai in allen ordentlichen Lokalen  die obligatorische Maischolle gab.
Und ich selbst machte machte meine erste Erfahrung mit der Maischolle in Hamburg, direkt am Fischmarkt.
Und wie natürlich , typisch  Hamburgerisch:

„ nach Finkenwerder Art“

Es war ein Lokal der gehobenen Art, heute mit Sternen  versehen.
Die Preise  waren damals auch der gehobenen Art.
War so richtig ein riesiges Teil für einen nichts ahnenden Touristen.
Obwohl alles prima aussah auf der Platte fiel mir angesichts des Preisfähnchens auf der Scholle dann doch die linke und die rechte Backe herunter. Diese Scholle damals schluckte fast mein Essensbudget für drei Tage…

Finkenwerder Art, das ist eine gebratene Scholle, die mit  angeschwenktem Speck, Zwiebeln und Krabben oben auf serviert wird.
Die Scholle ist ja eher „Geschmacksneutral“ , verträgt daher schon eine ordentliche Prise vom Katenrauchschinken mitsamt den Krabben, so man welche dazu bekommt, denn das ist nicht immer so, daß die mit serviert wird.

Allerdings rate ich dazu aufzupassen wenn  man an der Norddeutschen Küste  zum Fisch essen geht :
denn auch ein anderer Plattfisch, der Steinbutt wird  auch áuf “Finkenwerder Art“  serviert.  Ist  ein wenig größer aber leicht 4, 5 mal so teuer.                        Plattfisch ist eben nicht gleich Plattfisch.
Ein anderer Plattfisch ist die Flunder. Sie dagegen ist recht günstig zu haben.
Ganz edel und das Gegenteil davon ist dafür  die Seezunge mit ihrem festen Fleisch.
Nach dem Steinbutt am größten ist dann der Heilbutt, den es meist als Steak gibt, mit einem vorzüglichen festen Fleisch.

Nun zu meiner Maischolle, die ich in der Kaufhof Galleria erstanden hatte.
Das feine dort ist  eine besondere versieglungs und kühlhalte Verpackung, in die  einem der Frischfisch  verpackt wird. Da riecht nix, da läuft nichts aus und der Fisch bleibt kühl und frisch . Toll diese Warenpflege!

Ich hatte Glück , da gerade die Freitagslieferung ankam.
Frischer geht  es nicht es sei denn man wohnt an  der See.  Also nahm ich 2 Stück der bereits sehnsüchtig  erwarteten Maischollen mit nach Hause.
Heute nun wurden sie präpariert, also bratfertig gemacht.


Das möchte ich euch hier nochmal kurz zeigen:



und so wird sie geputzt und kochfertig gemacht:
Das an der rot gezeichneten Linie muß weg (Schere)

ebenso der Kopf

Dann muß auch der Darm heraus,
sowohl auf der dunklen als auch weißen Seite.

Dann nochmal gut waschen und die Scholle ist fertig zur weiteren Verarbeitung.

Jetzt müssen die Schollen nur noch mit Salz und Pfeffer gewürzt und  mit etwas Zitrone beträufelt  werden, ehe sie gut in Mehl gewendet werden, um dann in etwas Fett  herausgebraten zu werden.  Das ist alles keine Kunst wichtig ist eine großflächige Spachtel zum wenden der Scholle zu haben, so  daß diese  nicht zerbricht.

Daneben habe ich etwas klein geschnittenen Katenschinken samt Zwiebeln angeschmort, die dann über der Scholle arrangiert werden.
Sehr oft werden zusätzlich noch einige Krabben mit angeschwenkt und mit dem Speck oben auf der Scholle angerichtet und serviert.

Heute hatte ich zwar Kartoffelsalat vorbereitet, aber habe dann umgeswitcht
weil mich dann doch tournierte Dillkartoffeln dazu reizten.
Gesagt getan.
Also machte ich mir Dillkartoffeln , schön in reichlich Butter angeschwenkt.

Und was dazu ?

Eigentlich wollte ich einen süß-sauren Zitronen – Speck   Kopfsalat  dazu machen. Doch ich bekam keinen schönen Häupterlsalat  im nächsten Laden. Aber ich hatte ja eine Gurke da.                                                                                           Also irgendeinen Gurkensalat.
Ich wollte schon sauren Rahm aus dem Kühlschrank greifen, da hatte ich aber einen Becher Joghurt in der Hand. Und als ich zugleich den erst frisch mitgebrachten Meerrettich sah, war klar :
Jawoll, Gurkensalat mit einer Joghurt – Meerrettich Dressing das wäre genau das richtige!
Schön erfrischend und eine geschmacklich interessante Note.

Also gab es heute :


Fangfrische Maischolle
nach
„Finkenwerder Art“
Dillkartoffeln
Gurkensalat mit
Joghurt – Meerettich – Dressing

 

Und so sah das dann aus :

 

Und der Gurkensalat mit Joghurt – Meerrettich – Dressing

Guten Appetit !

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s