Die göttliche : „Tarte aux Chocolade“

.

Sonntag

Muttertag

Tarte aux Chocolade

Da denkt man an liebe Menschen die einem so unbeschreiblich wertvoll im Leben sind, gewesen sind.
Ob es die eigene liebvolle Mutter war, ob es die Mutter der eigene Kinder ist
oder einfach weibliche Wesen die einem sehr wichtig sind, waren.

Bitte nicht falsch verstehen,mein Wahlspruch war aber schon immer ein anderer :

Muttertag sollte jeder Tag sein, jeder !

Ich zumindest habe mich immer bemüht dies zu leben.

Tja,  irgendwo hatte ich im Elsaß mal eine wunderbare Chocoladen Tarte genießen dürfen.
An diese erinnerte ich mich immer mal beim stöbern nach nach neuen Tarts, die ich mal machen könnte.
Jetzt war es soweit.
Am einfachsten ist dabei die „Gurgel“ -Suche dort , unter den Bildern.
Doch was für ein Jammer , die, die mir gefielen waren alle in englisch oder französich gehalten.
Die Rezepturen trotz Übersetzer dürftig und ungenau .
Also war ich weiter nach der Ausschau  nach einer  Rezeptur die meinen hohen Ansprüchen genügte.
So studierte ich die verschiedensten Ganache – Massen , also Schokomassen die sowohl zum füllen als auch glacieren von feinen Konditoreiwaren verwendet werden.
Aber es blieb  keineswegs aus dem Auge,  aus dem Sinn….

Dann fiel mir mal eine Newcommerin am deutschen Pralinen und Confisseriehimmel auf :

Karin Ebelsberger

http://www.pralinka.de/

Sie räumt mit ihrem jungen Team alles ab was es an Wettbewerben in süßen Träumen  an pralinen gibt.  Sie müßte doch besser wissen wie jede andere, wie man eine  Tarte aux Chocolade zu einem himmlischen Genuß macht.
Gesagt , getan , ich schrieb sie an , sie wieder brachte Nele . mit ins Spiel und so bekam ich einige  sehr wichtige Informationen.
So kristallisierte sich  heraus, was ich zum füllen der tarte verwenden werde, nämlich die Fülle aus

Nele Brugués  Pralinenwahnsinn.
http://pralinenwahnsinn.de/index.php?s=18&p=pralinentarte#eid_590

Diese  Pralinentarte  diente mir nun als Vorbild. Sowohl die Fülle als auch die Glasur habe ich mit geringen Veränderungen  nach Neles Rezept  gemacht.

Lediglich den blind gebackenen Tarteboden habe ich nach eigenem Rezept gefertig.

Also ging es los, erst mal den Mürbteig mit hohem Schokoanteil zu machen
wofür ich nach Gefühl ein gutes Kakaopulver mitverwendete, der dann 30 min in den Kühlschrank kam, ehe ich ihn zwischen 2 Backpapieren ausrollte.
Dann ging es in die ausgefettete Form die ich mir eigens bei Ikea besorgt hatte.
Obenauf ein Bogen  Backpapier mit meinen Steinchen drauf  als Beschwerung des Bodens. Zuletzt noch kurz  frei gebacken und fertig war mein blind gebackener Tarte Boden.
Dann ging es an das zusammenstellen und anrühren der Füllmasse, nach Neles Rezept.

Diese Masse kam dann auf den vorgebackenen Mürbteig und wanderte für gute 15 Minuten in den Ofen bei 180 g  und kam dann so heraus:

Da mußte dann die Glasur noch darauf, daß eine schöne glatte und schön spiegelnde Oberfläche entsteht.

Und dann sah sie so aus, meine erste

Tarte aux Chocolade

Gebacken habe ich diese wunderbare Tarte,  in Gedenken an meine verehrte liebe Mutter und an  meine erst vor kurzem tödlich verunglückte Sabine  .    Beide würden sich riesig darüber freuen, denn beide waren Schleckermäulchen und leidenschaftliche Genießerinnen von solchen süßen Köstlichkeiten.

Die genaue Zutatenliste werde ich nachreichen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus der Backstube, Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die göttliche : „Tarte aux Chocolade“

  1. Schokohimmel schreibt:

    Gemein, solch tolle Schoko-Bomben-Fotos zu posten! 😉 Im Ernst, deine Tarte sieht zum Anbeißen aus. Das wäre jetzt was!

    Gefällt mir

    • derbayerx schreibt:

      Ich weiß gar nicht, iwe ich dich ansprechen soll,

      aber es freut mich daß dich diese Tarte auch begeistert.
      Wie ich schon schrieb , beschäftigte sie mich schon lange.
      Aber da muß ich sofort ein schlimmes Geständnis machen:
      ich bin überhaupt gar kein Zuckerbäcker, kein Partisier, kein Bäcker…..
      Ich muß mir das ganz schlimm erarbeiten 😉
      Und an dieser Tarte habe ich lange innerlich gebastelt.
      Und weil ich eher ein perfektionist bin dauerte es so lange mich daran zu wagen.

      Umso größer meine Freude daß auch dir diese Tarte so gefällt !

      DANKE !
      LG Bernd

      Gefällt mir

      • Schokohimmel schreibt:

        Ich bin die Ju(dith) 🙂 und mit Schokolade leicht zu begeistern.
        Deine spiegelglatte Schoko-Ganache-Oberfläche sieht echt tipp topp aus. Da lohnt sich doch der Perfektionismus (ich könnte übrigens auch Stunden mit der Suche nach Rezepten verbringen). Dass du kein Zuckerbäcker bist, sieht man dieser Tarte jedenfalls nicht an! 🙂

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s