Genießer und Einkaufsreise durch Franken (Teil 2)

.
Der FREIBÄCKER  Arnd Erbel aus Dachsbach

Nachdem wir unsere letzte Station , die Litz – Mühle vollgepackt verlassen hatten, machten wir uns auf den Weg zu einer Institution unter den Bäckern, zur :


Bäckerei Erbel in Dachsbach


http://www.erbelbrot.de/baecker.php

Nein , weiß Gott keine normale Bäckerei. Der Meister nennt sich nicht mal so, sondern eher aufsäßig  : FREIBÄCKER .
Nein kautzig ist er auch nicht, kein Mitläufer, kein angepaßter.
Aber heimatverbunden,  traditionell, bodenständig. Nicht umsonst hat er sich auch der Mundart verschrieben tritt damit auf und hat immer nur ein Ziel die Dinge beim Namen zu nennen.

333 jahre gibt es die Erbelsche Bäckerei schon und so ist alles authentisch was der Bäckermeister, der Konditormeister und Zuckerbäckermeister  Arnd Erbel alles so von sich gibt. Er ist eben nicht nur der Handwerker im echten tiefsten Sinn des Wortes, nein er vertritt seine Meinung seinen Berufsethos mit verve. Er ist einer der letzten seines Standes möchte man sagen. Einer der sich und sein Herz, seine Berufsehre noch nicht an die Mehlindustrie, noch nicht an die
Tiefkühlindustrie  mit ihren Teiglingen verkauft hat . Nie ginge chemisch durchsetztes und “verseuchtes“ Mehl oder Mehlmischungen durch sein Hände. sie würden ihm abfallen, alleine beim gedanken.

Freibäcker, warum nennt sich Erbel Freibäcker?

Deshalb, weil er sagt :
„Arnd Erbel sieht sich als „Backarchäologe“. Denn: „Die Handwerklichkeit geht verloren.“ Die meisten Bäckereien seien „mit Halbfertigprodukten verseucht“. Und mit Backmischungen, Aromastoffen, Emulgatoren. Dies alles ist für ihn des Teufels. Beispiel Backmittel: Die bestehen aus Enzymen, die als „Eiweißleichen“ im fertigen Brot zurückbleiben. Und zumindest im Verdacht stehen, Allergien auszulösen, „Gentechnik durch die Hintertür“. Erbel hat sich befreit davon: Daher also der Name „Freibäcker“, unabhängig von großen Ketten, von Großlieferanten, unabhängig im Denken auch.“

aus :http://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/Arnd-Erbel-Dachsbach-Freibaecker-Arnd-Erbel-backt-ohne-Backmischungen;art215,412524

Erbel hat 2 Geschäfte, eines in Dachsbach und ein weiteres in Neustadt /Aisch.und wir betreten nun das Dachsbacher Geschäft.  Das erste was mir auffällt  : hier richt es nach Bäckerei es duftet nach frischem Brot. Ein Geruch den ich seit der Kindheit nicht mehr kannte…  Selbst meine Schwester mit Schnupfen erriecht sofort diesen wunderbaren Duft. Klein und eher unscheinbar der Laden.  Als wir hinienkommen wird gerade ein Korb voller Brote von einem Kunden hinausgetragen. Wir sehen  uns erstmal etwas um:

Es sind nicht überfüllte Regale , schließlich ist es schon früher nachmittag,  sondern das was drin ist.  Wir sehen herrliche dunkel verbackene Roggenlaibe, das größte  hat 6 Kilo !

Aber auch wunderbares Kastenweißbrot,  sehen ein rundes rein weißes Landbrot fränkischer Art. Eine Farbe  nie vorher in einer Bäckerei gesehen.
Das Auge fällt auf Salz – Seelen sehen aus wie Minibaguettes  sind aber größer als  gewöhnliche Salzstangen.
Wir werden bedient, sogar von 2  Fach – Verkäuferinnen.  Man spürt sofort, die wissen was sie  verkaufen , wissen alles über die Mehle die Teige, Inhaltsstoffe.  Sie kennen und wissen über die Mehlanteile bescheid. Wir sind keine Last  ( der nächste bitte )  man spürt daß man uns BEDIENEN will!
Bereitwillig werden alle Fragen beantwortet,  alle Auskünfte gegeben. Man freut sich daß wir den weiten Weg hier her zum Freibäcker gemacht haben, extra wegen solch guten Brotes so weit gefahren sind.
(Woher auch soll eine 400 Euro Billig-Halbtagskraft  wie sonst in einem allerwelts  Backshop das auch her haben??)

Mein Auge fällt auf ein Dunkel verbackenes Brot sowohl in runden Laiben aber auch in Kastenform, es ist ein Walser Brot,  das muß ich haben !
Und das Schwesterherz macht mich auf Kuchen aufmerksam rustikal wirkenden Apfelkuchen und direkt daneben Rhabarberkuchen mit Streußeln darüber , ein Gedicht.
Sehen das „Drescher Brot „ , riesige Laibe  mit 6 Kilo wie sie einst für die schwer arbeitenden Drescher zur Brotzeit verbacken wurden.
Sehen die originellen Brioche moussline  aber auch dunkel verbackenes Bauernbrot das wir auch haben müssen.

Ähnlich wie schon in der Litz-Mühle  geraten wir  in einen Kaufrausch, wir wollen dies wir wollen das, am liebsten alles. Alles was uns so anlacht.

In der Plauderei mit den Verkäuferinnen werden wir aufmerksam gemacht, daß Erbel auch seineBrote und Backwaren versendet. und man sichert zu : heute verschickt morgen bei Ihnen zu Hause.  Wir geben sofort eine solche Order. Wir schicken einer Schwester in Bonn, die wie wir auf bestes Brot erpicht ist einen Brotgruß. Ach was wird die sich freuen.

Jetzt aber das, was wir uns ausgesucht und mitgenommen haben:


Salz Seelen


Walnuß Baguettes



Schön aufgegangenes Kasten Weißbrot

Walser Brot im Kasten gebacken

 

Hier ein wunderbarer Bauernlaib:

 


Hier etwas was uns sofofort anlachte. feinst Canttucini


Pumpernickel!
  lest hier mal genau nach wie handwerklich gemachter Pumpernickel gemacht werden muß, gemacht werden sollte. Doch was bekommen wir überall?  Richtig, dieses  Industriezeugs psssst

Und auch Kuchen nahmen wir uns mit, denn er lachte uns so verführerisch an, den wollten wir auch kosten auf dem Weg nach Hause, bei einem Kaffee Stop.

Resumee:
Wie man sicher schon herauslesen konnte waren wir begeistert und nahmen uns ja auch einiges an Backwaren von Meister Erbel mit.
Nach dem Fotoshooting machten wir uns zu allererst über die Salz -Seelen her,
wunderbar die Porung und die leichtigkeit  zugleich feinstens im Geschmack.
Gerne würde ich mal so eine schöne Porung hinbekommen, zudem die Seelen keinesfalls Hefig schmeckten.

Dann kam die Qual der Wahl was als nächstes kosten und probieren.
Die Wahl fiel auf das Walnusbaguette : wunderbar, phantastisch, edel , fein. Mehr ist dazu nicht zu sagen.
Besser kann man so etwas nicht backen.
Verkostet lediglich mit etwas frischer Fassbutter, einfach wunderbar und wir waren total begeistert.

Auch das etwas größere Brötchen  haben wir sogleich mit vollreifem Romadur verdrückt . Dann waren wir satt. pappsatt und mußten erst mal unere Eindrücke verarbeiten.

Für  euch aber habe ich noch das hier von Bäcker Erbel:

https://www.youtube.com/watch?v=QOw542UOqX4

http://www.welt.de/print/wams/article106163370/Der-Freibaecker.html

Morgen geht es weiter  mit  dem 3. Teil der Genieser und Einkaufsreise              einem Besuch von Meerettich  und Gewürze Lutz !

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus der Backstube, Einkauf Tips, Heute gibts: aktuell, Kochgeschichten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Genießer und Einkaufsreise durch Franken (Teil 2)

  1. Pecoraro-Schneider schreibt:

    Herrlich! Schön, dass man noch solche Einkaufserlebnisse haben kann 😀

    Gefällt mir

    • derbayerx schreibt:

      Danke !

      Ja man muß sich nur etwas schlau mach und auch mit offenen Augen durchs Leben gehen. Aber solche Läden gehörne unterstützt. Wenn alle nur noch zum Discounter rennen wird es das alles bald nimmer geben, ist eh schon 5 vor 12!

      LG Bernd

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s