Fisch auf dem Viktualienmarkt (1)

Wenn einer eine Reise tut. .

So weiß er zu erzählen.

Marktbesuche stehen schon seit jeher ganz oben auf der Liste, wenn ich verreise. Egal ob im Inland oder Ausland, immer geht es zu allererst immer auf die örtlichen Märkte.

Auch wenn ich mir, da ja nur auf Besuch dort, gar nichts zum kochen und ausprobieren kaufen kann,  ziehen mich diese Märkte magisch an.
Egal ob in Asien oder Amerika Nord oder Süd, oder hier in Europa.                                Märkte üben einen unwahrscheinlichen Reiz auf mich aus.

Wie soll es dann anders sein, wenn bei jedem München Besuch der

mit zuerst aufgesucht wird.

Mehrfach drehe dann die Runde, denn es gibt kaum einen interessanteren Markt als diesen, der fast schon eine Institution ist.
Sein Reiz  mag darin bestehen und begründet sein, weil er so unheimlich volkstümlich, so urban ist.
Er verbindet bodenständiges, heimisches mit internationalem weit hergebrachtem aus allen Ländern  dieser Welt.
Und alles präsentiert ist nicht nur kunstvoll aufgebaut sondern makellos, nicht nur frisch.
Nichts ist angewelkt, fleckig oder hat eine Macke   an Haut und Schale.

Und wohl nirgendwo sieht man Arm und Reich, Bürgertum und Schickeria, so einträchtig nebeneinander, ob es Zugroaste, betuchte Städter oder Landler auf Besuch in der Stadt sind.  Auf dem Viktualienmarkt sind sie alle gleich und alle gleich gern. Da läuft der Fonsi , der Schubeck , genauso mit der Leberkäs-Semmel in der Hand neben einem her,  wie die Kochikone  Eckhard Witzigmann, oder wie Frau Kommerzienrat  oder die frisch gestylte  Dame aus dem neureichen Geldadel.

Nicht umsonst machte von München aus  die Spyder Muphy Gang die Münchner Schickeria zu einem Kult -Hit.
http://www.youtube.com/watch?v=WaQdsKa8fLI

Klar, natürlich sieht man die Schickeria auch in 2er Reihen beim Edel  Fischhändler  Witte  mit Champaign, Austern und Hummer sitzen.
Man muß wissen, daß sich Fisch Witte
http://www.fisch-witte.de/speise-und-getraenkekarte.html
und die Nordsee  gleich nebenan  sozusagen ein Kopf an Kopf  Rennen um die betuchtere Kundschaft liefert.
Aber auch Hinz und Kunz stehen an,  um sich eine  Fischsemmel oder ein Lachsbrötchen zu holen.
Hier wird für die „Gnädige  Frau „ noch immer die Forelle frisch geschlachtet, ausgenommen, küchenfertig, tellergerecht und grätenfrei herggerichtet.

Man kann wunderbare Studien als stiller Beobachter der Szene betreiben, wie sich gerade hier Leute inszenieren;
ob es das Damenkränzchen ist das sich mit Prada Einkaufstüten, Guzzi Handtaschen en Gros zu einem Gläschen nebst Hummerkrabbenschwanz Cocktail versammeln.
Andere schlürfen bewußt die Austern so, daß ein jeder unbedingt erkennen soll :
sehr her , ich bin geübt darin, ich esse jeden Tag mein Dutzend  noch lange vor dem Mittagsessen…

Mir persönlich taten es die  Spaghettis mit Gambas bei Wille an, Mama mia.
http://www.fisch-witte.de/speise-und-getraenkekarte.html
Aber ich brachte ja nichts mehr hinein.
Schließlich hat man eine solche Reizüberflutung :                                                        permanent  signalisiert einem das Hirn , schau da, schau da,  guck mal hier , riech mal dort.
Sieh,  sieh dort drüben.
Die Sinne könnten Amok laufen , ließe man sie gewähren.

Seht euch diese herrlichen Hummerschwänze an, glaubt mir , man findet selten etwas schöneres größeres.
Es sind wunderbare Exemplare von aller, allerhöchster Qualität und Frische:

.
.

Daneben eine riesig große Krabbe mit bestimmt 70, 80 cm Breite,
bei der das Fleisch insbesondere in  den langen starken Füßen enthalten ist, nicht im Körper.
Daher ist die Krabbenzange ein unverzichtbar wertvolles Werkzeug um an das Fleisch zu kommen.
Man bekommt  daher im Restaurant  meist nur das „Crab meat“ serviert, Krabben am Tisch stilvoll auszulösen ist kaum möglich, das macht man hinter den Kulissen.
Da geht es nach „Knochenbrecher Style „ zu… Wink

.

.
Auch an Austern mangelte es nicht , wenngleich die Auswahl im Dallmayer, das stilvolle öffnen, servieren dort unvergleichlich feiner, gekonnter, eleganter geschieht.
Manchen erscheint es dakadent, wenn quasi wie in einem Stehimbiss Austern geschlürft und das obligatorische Gläschen Champagner dazu geschlürft wird.
Es ist alles Ansichtssache und eine Frage von Stil und Niveau…

.
Natürlich habe ich auf  italienischen oder Französischen Märkten schon ganz andere Berge an verschiedensten Muscheln und Vongoles gesehen,
nun, für München dürfte das Meer wohl doch etwas weit entfernt sein und die Jahreszeit auch nicht gerade die richtige.
Doch niemand würde einen Kostverächter machen und sich davon eine Portion bei Italiener  mit etwas frisch  gemachter Pasta entgehen lassen.

Och…, her damit !

.

.
ach du liebst eher Tintenfisch? oder Pulpo ?
Erinnert er dich an Urlaubsreisen ans Mittelmeer.
Italien , frankreich, Spanien ? oder doch an Griechenland, Zypern?
Überall dort versteht man sich bestens auf die Zubereitung.
Da gilt es zuzugreifen, bitteschön :

Wie ?
Wenn das niemandem zusagt, dann gibt es nicht nur  Filets vom Kabeljau, Goldbarsch (Rotbarsch), Seelachs oder Dorsch,
nein sieh her,
auch Dorade, Knurrhahn, handgeangelte Meeräsche, Schollen , Flundern sind zu haben .

.

.

Andere Stände bieten heimischen Süßwasserfisch, wie Renken, Bach und Regenbogenforellen, Schleien, Hecht und Zander an, aber auch einen Huchen oder gar einen Stör kann man bekommen. Alle auf Wunsch  küchenfertig hergerichtet.

Tja , und gehts euch auch so ?
Ich könnte sofort loslegen und  eines nach dem anderen Genießen.

Fortsetzung über den Viktualienmarkt folgt!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Einkauf Tips, Kochgeschichten abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Fisch auf dem Viktualienmarkt (1)

  1. Eulchen1943 schreibt:

    Ein herrlicher Blog, lieber Bernd, aber all das ist nichts für mich, ich ekle mich vor all den Meeresungeheuern… *lach*
    Ein Fischfilet ist eines der wenigen Fischerzeugnisse, das ich zu mir nehme, ich bin eben kein Gourmet.

    Bei Uschi wirst du mehr Begeisterung hervorrufen… *lächel*

    Einen schönen Tag wünsch ich dir!
    Eva ♥

    Gefällt mir

  2. keinbisschenleise schreibt:

    Ein Traum der Viktualienmarkt und wenn ich Fisch höre, stehen meine Oawaschln gleich nach oben *grins.

    Da hat Eva völlig recht, denn ich liebe Fisch in allen Varianten !!!

    Das war ein schöner Spaziergang mit dir über den Markt lieber Bernd
    und ich werde mir jetzt mein Abendessen bereiten,
    denn du hast mir Appetit gemacht.

    Liebe Grüsse in den Abend
    Uschi

    Gefällt mir

    • derbayerx schreibt:

      Tja und was machst dir Gutes ?

      das würd mich interessieren,
      Uschi!

      Gefällt mir

      • keinbisschenleise schreibt:

        Bei mir gibt es heute Rindsroulade, Salzkartoffeln und Rotkohl.
        Die habe ich heute Vormittag schon gebraten, weil ich morgen keine Zeit habe und es sie auch für meinen Enkel gibt, wenn er mich morgen besucht. Er bekommt dann allerdings frische Knödel dazu.
        Wir sind nämlich morgen in Pullman City zum Deutsch Amerikanischen Weihnachtsmarkt, der letzte Woche leider ausfallen musste, weil ich erkältet war…..
        so und jetzt sind gleich die Erdäpfel fertig und ich sag‘ tschüss und wünsche dir einen schönen Abend und morgen einen feinen 2.Advent.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s