Lauch – Pfannkuchentorte mit Garnelen und Rapunzelsalat

.

Was macht man mit Lauch?

Das habt ihr euch sicher schon öfters gefragt.
Lauch hat seltsamerweise gar kein gutes Standing in den meisten Küchen.
Dabei ist Lauch durchaus kein Langweiler und kann sehr vielseitig eingesetzt
werden.

Ich weiß nicht, liegt es daran weil Lauch eher  zu den billigeren Gemüsen gehört, weil er eher lieblos , weil nicht außergewöhnlich plaziert angeboten wird?
Oder weil er eher als billiger Geschmackstträger zur Zubereitung von Saucen , Suppen etc verwendet wird und darnach eher entsorgt als weiterverwendet wird?
Schade darum.

Dabei hat gerade jetzt nach dem 1. Frost der Lauch ein wunderbares  Aroma, wird richtiggehend süß beim dünsten  und hat ein ganz herrliches Bouquet an erdigen Noten aber auch eine verspielte Blumigkeit, läßt man ihn unverfälscht.

Und so war es gar nicht verwunderlich daß ich mir seit Tagen Gedanken mache,
wie ich diesem Lauch zu etwas gebührender Geltung verschaffen soll.
Ideen hats genug, nur die Qual der Wahl ists, die einem die Entscheidung  schwer macht.

Gedacht   hatte ich u.a. an eine Lauch – Lasagne aber die war mir dann doch zu derb, zu füllig, zu mächtig.
Auch an eine falsche Tarte, also verkehrt rum  gebacken hatte ich gedacht.
Da würde das karamelisieren im Ofen sicher großartig  rüberkommen und sich ungewohnte Aromen erschließen.
Dann waren in der Pipeline Tartelettes, kleine Teig-Förmchen und dann mit Lauch gefüllt und  evtl mit Ziegenkäse gratiniert….
Oder einen Lauch Auflauf womöglich?  Das wäre auch eine Möglichkeit .

So ging es die letzten 2, 3 Tage, denn immer sind ja auch die korrespondierenden  Beilagen dabei  zu bedenken nach dem Motto : was dazu ?
Ich spann euch auf die Folter?
Gut.

Dann aber formte sich aus dem richtigen  Einfall vor meinen Augen was es werden wird, eine

Nappierte
Lauch-Pfannkuchen Torte
Basilikumgelee und Balsamicocrema
Tiefsee-Garnelen
Rapunzel – Salat

Eine Lasagne fasziniert schon, nur mit Teigplatten das sagte mir weniger zu, also kam ich auf Pfannkuchen und stellte mir vor diese zu schichtweise, eben wie bei einer Lasagne zu machen. Mit was abwechseln? Nein nichts anderes , denn der Lauch sollte ja vorschmecken, also dachte ich passt am besten eine
Sc.Bechamel. Und schon konnte es losgehen.

Erst wurde der Lauch geputzt , geschnitten , gewaschen.

Zudem machte ich mir einen Pfannkuchenteig aus:
2    Eiern,
0,5 ltr Milch
2 Tassen Mehl
S+P, Schnittlauchröllchen, geh. Petersilie, Frühlingszwiebel fein, etwas ÖL[/b]
und die Pfannkuchen wurden Stück um Stück gebacken.

Dann gings an die Sc. Bechamel oder auch weiße Milchsauce genannt.  Sie ist geschmacksneutral und eignet sich also vorzüglich und ist dabei einfach zu  machen:
Dazu  habe ich 3 EL Butter in einem Topf zerlassen, ebenso viel Mehl zugegeben und angeschwitzt , aber ohne Farbe nehmen zu lassen. Dann 1,5 Glas Milch mit dem Schneebesen untergezogen, so daß es keine Klumpen gab.
Mit eine wenig  Zitrone ,  S und P gewürzt und das war es schon. Und mit etwas Sahne auf die richtige Konsistenz gebracht und durch ein Haarsieb getrieben.  Sie soll später im kalten Zustand nicht mehr fließen, sondern etwa Puddingkonsistenz haben.

So nun noch den Lauch in etwas Öl anschwitzen ohne Farbe nehmen zu lassen.
leicht gewürzt, mit Mehl gestäubt und mit eine klein wenig Milch zu einer cremigen Konsistenz angerührt.

Jetzt nach den Vorbereitungen konnte ich nochmal überlegen :
Gibts die feine Lauchtorte warm oder doch kalt, denn beides ist möglich.
Ich entschied mich für kalt. Daher legte ich einen passenden Topf mit  Klarsicht- Folie aus. Dann wurden die Pfannkuchen passend geschnitten.
Abwechselnd legte ich nun Schicht für Schicht Pfannkuchen, Bechamel, Lauchgemüse  in die Form.
Dann konnte sie über Nacht in den Kühlschrank .

Dank der Folie bekomme ich meine Lauchtorte leicht aus der aus dem Topf, meiner Form.

Noch bin ich am überlegen ob ich sie „rustikal „  präsentiere oder eher fein.
Dann würde ich sie mit einer Sc. Chaufroid überziehen und ähnlich einer süßen Torte verzieren, garnieren. Mal sehen….

Also durchgekühlt es darf weitergehen:

Zuerst etwas Chaufroid  gemacht ca 1/4 ltr (siehe Bechamel oben) zuletzt 2 Blätter Gelatine  unterrühren.
Jetzt die durchgekühlte Lauchtorte aus der Form nehmen , das geht leicht, da sie mit Folie ausgeschlagen war. Auf ein Torten -Glasurgitter stellen, eine Schüßel darunter stellen         ( sonst gibts Sauerei..). Jetzt mit  einer Schöpfkelle die abgekühlte Sauce gleichmäßig von oben über die Pfannkuchentorte gießen und nappieren. Dabei die Seiten mit berücksichtigen und ggf mit einer Palette etwas nachhelfen.  Und ab gehts in den Kühlschrank. (bei mir wars die Terrasse..)

Ich hatte so schönen frischen Dill, also habe ich die Torte damit etwas verziert.
Natürlich wären auch z.B. blanchierte und geeiste Lauchscheiben möglich, dann irritiert der Dill vieleicht nicht….

Während die Torte abkühlte machte ich die Teller zurecht. Mit:
Dreiecken von in Salzwasser mit Stangenpfeffer blanchiertem Lauch,                                   mit Würfeln meines Basilikumgelees und  Balsamicocrema.
Aber auch Rapunzelsalat, den ich jedoch separat kredenzt habe um den Teller nicht zu entstellen, denn sonst wäre der Teller leicht überfüllt gewesen.                                                 Es ist nicht immer einfach, einen Kompromiß zwischen einem optisch  und fotografisch telegenen Tellerarrangement  und einer sättigenden Mahlzeit zu finden. Denn eines wiederstrebt mir : minimalistische  Foto – Shooting – Portionen,  das nur nebenbei. 😉
Und auch die Garnelen  ( ich hatte welche mit Schale im Haus) wurden ansprechend einbezogen. Es ginge natürlich auch das eine oder andere dazu. Vorstellen könnte ich mir auch  ein Medaillon, ein Tournedo, oder auch einen kalten  rose gebratenen Braten, zb. mit geriebenem Meerrettich darüber, wow!

Es kann zu einer Hauptspeise aufgepimpt werden, aber ich denke es ist eher ein
Zwischengericht, oder eine Vorspeise.

Jetzt noch etwas: ich könnte mir gleiches auch als warme Version vorstellen, z. B. auch mit einer Käsesauce, oder auch die Saucenglasur oben mit Nüßen (Walnuß, Pistazie)  zu bestreuen. ggf sogar mit Granatapfelkernen. …

Diese Lauch-Pfannkuchentorte  mit ca 15 cm Durchmesser  und etwa 6 cm  Höhe reicht  als Vorspeise für 10-12 Personen.

So,  jetzt aber die Bilder dazu :

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Lauch – Pfannkuchentorte mit Garnelen und Rapunzelsalat

  1. Eulchen1943 schreibt:

    Wow… mir schwirrt der Kopf!!!

    Das ist mir zu aufwendig und zu extravagant. Außerdem mag ich Garnelen überhaupt nicht.
    Da lob ich mir doch lieber den Flammkuchen mit Lauch… *lach*

    Nichts für ungut, lieber Bernd, und liebe Samstagnachtgrüße !!!

    Eva ♥

    Gefällt mir

  2. Kathrin Holas schreibt:

    Servus!

    Da hast aber wieder aufgekocht – mein Lieber! Des klingt schon recht anspruchsvoll und genauso wichtig schaut’s ja auch aus!

    Glg. Kathrin/Wolfgang

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s