Ein Wammerl. Ein Räucherbauch. Ein Bauchfleisch. Ein Gselchts.

Es muß wieder mal sein.
Es lachte mich sooo an beim Metzger, ich mußte es mitnehmen.

Eigentlich wollte ich nach viel Rennerei nur Leberkässemmeln gegen den schnellen Hunger holen. Doch bis ich an der Reihe war schaute ich da und da.
Und was sah mein Auge einen Räucherbauch wie gemalt…

Ein wenig weiter  lachte mich eine bildschöne Speckwurst an. Speckwurst bekommt man fast nirgends mehr.
Es ist eine Blutwurst, aber nur mit weißen Speckwürfeln ( keine Fleischwürfel dabei! ) und in Ringel gefüllt, meist ein wenig angeräuchert .
Auch die mußte ich haben.

Einen Teil werde ich zur Brotzeit verwenden.
Und den anderen ?
Zu einem wunderbaren „fränkischen Wurstsalat“ und zudem brauche ich noch Nürnberger Stadtwurst, oder Regensburger Würstchen .

Ja und ein Kilo offenes Sauerkraut. Früher bei jedem Metzger zu haben, heute nur noch selten. (Kraut gibts schon bei den Metzgern, aber aus einer Dose und nicht ein Fasskraut, das sind Welten) .

Zu Hause wurde das Kraut noch zwei mal  gewaschen, das immer notwendig, den meist ist das Kraut  zu sauer, das in den Dosen noch mehr.

Dann wurde es aufgesetzt, mit:

1 Zwiebel halbiert in Scheiben
2-3 Lorbeerblätter
6-8 Wacholderbeeren
1 TL Kümmel ( machte das kraut bekömmlicher ,muß aber nicht sein )
3 EL Zucker ( ja! denn zu allem was sauer ist mußt Zucker dazu,  wie auch bei
einem Salat Dressing)
1 Tl Salz, Pfeffer,  ein Schuß Weißwein
3-4  geh. Esslöffel Schweineschmalz  oder feiner noch : Butter !)

Das Schweineschmalz konnte ich mir sparen, denn schließlich kam statt dessen
nun der geräucherte Schweinebauch mit ins Kraut und es wird geben:

Geräucherter Schweinebauch
mit Faß – Sauerkraut
Kartoffelstampf mit Schmorzwiebeln
Pürree von Erbsen

Die Kartoffeln  für den Stampf waren schnell geschält  und aufgesetzt.

Gerne habe ich auch mal ein Erbsenpürree.  Nur selten mach ich noch ein
Erbspürree aus zum anrühren , oder gar aus einer „Erbswurst“ die früher so
beliebt war und und gern verwendet wurde. Dafür verwende ich TK Erbsen.
Diese muß man nur 5 Minuten in wenig kochendem  Salzwasser  blanchieren.
Dann  mit einem Stabmixer oder in einer Moulinette fein pürrieren in dem man etwas Butter, evtl einige Löffel Brühe zugibt. Darüber nun kann man Speckwürfelchen, oder abgebräunte Zwiebeln geben, ganz wie einem beliebt.

Nach gut 2 Stunden war mein Räucherbauch auf den Punkt soweit.
Das Kraut brauchte ich nicht weiter abzuschmecken, die Erstwürzung  beim aufsetzen hat wieder mal gepasst, wie meist.
Also durfte angerichtet werden,

und das sah so aus :

Immer wieder sieht man minimalistisch angerichtete Tellergerichte.
Das hat meiner Ansicht nach weder etwas mit dem realen Leben zu tun und wie man zu Hause isst,
noch hat das etwas mit wünschenswertem Gastronomie Standart zu tun.
Dieser Minimalismus kommt vom Studio Food, Food-Shooting, und dient eigentlich dem Bebildern von Hochglanz Büchern und Broschüren.
Wer mit Minimalismus Gerichten meint  seine Gäste bedienen zu müssen wird bald  auch alleine in seinem Restaurant stehen.
Solche Teller sind schön zu fotografieren aber nicht geeignet hungrige Menschen mit einem mittelmäßigen Appetit satt zu machen.


Guten Appetit beim nachkochen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein Wammerl. Ein Räucherbauch. Ein Bauchfleisch. Ein Gselchts.

  1. KathrinHolas schreibt:

    Des ist arg was Gutes – leider mach ich des viel zu selten ! Aufhören bei sowas ist sauschwer, weil’s einfach zu lecker ist!

    Wünsch dir was!

    glg. Kathrin

    Gefällt mir

    • derbayerx schreibt:

      Ja, Kathrin
      ich weiß, daß auch die Tiroler gern ein Gselchts auf dem Tisch haben.
      Ich könnt es durchaus öfters auf dem Tisch haben. Aber Abwechslung ist der beste Koch.
      Aber derzeit brauchts mal wieder die derbe winterliche Kost.

      Und : viel Freude beim Plätzerl backen !

      LG Bernd

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s