One for me -one for you – vegetable

Fleischlos und Vegan ,

will ich bestimmt nicht werden. Man muß auch diese Zeiterscheinung  nicht mit den entsprechenden Modeworten und Floskeln weiter verbreiten.

Sicher kann ich ohne irgend einen schrägen Blick, kann ich ohne Häme  akzeptieren, daß jemand  sich vegetarisch ernährt, schließlich ist eine  meiner Töchter auch Vegetarierin und ich hab nicht ein einziges mal den Versuch unternommen sie davon abzubringen. Es ist ihre ureigene Entscheidung.

Und schon sind wir beim Thema  und da möchte ich den einen oder anderen unwissenden etwas aufklären. Denn es gibt einen ganz ganz großen Unterschied, der vielen gar nicht  so bekannt ist .

Hört sich doch  ( fast )  gleich an:

Vegetarisch 

Vegan

Und da scheiden sich die Geister, bitte genau die schreibweise anschauen!

Der Vegetarier  bevorzugt fleischlose Kost, weil ihm besser bekommt, weil er kein Fleisch mag, weil er keine tierische Nahrung zu sich nehmen möchte (selbst Milch , Eier) also Ovo,-lakto Vegetarier.

Vielfach ist diese Ernährungsform auch religiös oder kulturell  verankert oder stark beeinflußt.

Anders ist es bei Veganern. Bei ihnen stehen ideologische Gründe für den  Verzicht auf jeglich tierische  Nahrung aber auch andere tierische Produkte im Vordergrund. Sie essen aus Tierschützerischen gründen keine tierischen Produkte, der Tierschutz , oft radikaler Tierschutz ist ihr Antrieb. Erstaunlich ist die Reaktion wenn man solche Veganer befragt warum sie es verantworten können lebendige Pflanzen zu töten , herauszureißen, zu köpfen , zu schälen zu vierteilen oder zu vermahlen. Denn das machen sie alles mit Pflanzen…….
Veganismus hat durchaus teilweise „religiöse Züge“  und ist teilweise richtig militant.
So mußte ich z.B. schon Kommentare in den Papierkorb  versenken, weil sie richtig bösartig waren.
Die null -Toleranz gegenüber normalen  Mischköstlern zeugt nicht gerade von Toleranz.
Deshalb ziehe ich erst mal ganz energisch die Augenbrauen hoch, wenn mir jemand mit Betonung sagt er sei VEGAN.

Denn wir brauchen uns weder von der Kirche  noch von irgend einer Partei ( die Grünen) einen fleischlosen Tag vorschreiben lassen.
Fleischlose Tage sind seit jeher fest  in der abendländischen Kultur verankert und jeder soll das selbstbestimmt machen können wie er  mag.

Und ich habe gestern einen fleischlosen Tag gehabt und heute einen weiteren.
Und ihr dürft ruhig mit dem Kopf schütteln, ich bekam sogar mehrfaches Lob und Schulterklopfen für „ meine tollen Veganen Gerichte!“
Keine Angst liebe Leser, da ist nichts veganes dran, es waren halt mal 2 fleischlose Tage, die ich und jeder immer mal macht.

Ach so , was gab es denn , das da :


Guten Appetit beim nachmachen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu One for me -one for you – vegetable

  1. Eulchen1943 schreibt:

    Das erste Foto gefällt mir gut, das Gemüse sieht sehr appetitlich aus.

    Liebe Grüße… Eva ♥

    Gefällt mir

  2. mataicooking schreibt:

    Ich reihe mich gerne ein beim „Schulterklopfen“ (vorbildlich). Wenn man zum Beispiel einen Streifzug durch Berlins Speiskarten macht, kann man feststellen, daß, (von einigen Ausnahmen abgesehen), sich schon eine Menge im Angebot getan hat. Das ist meist dem jüngeren Puplikum zu verdanken, die es satthaben mit Beilagen, oder Brokoli gratiniert abgefertigt zu werden. In Österreich hingegen und in Italien, war und ist das Angebot vorbildlich, (Ausnahmen stark touristisch geprägte Ausnahmeerscheinungen). Das hatte natürliche Gründe, da die Einheimische Küche schon seit jeher fleischloses angeboten hat. So gabs früher nur am Sonntag Fleisch, Freitags eventuell Fisch, ansonsten war, wenn auch aus wirtschaftlichen Gründen, vegetarisch angesagt.

    Gefällt mir

    • derbayerx schreibt:

      Ja , das kann ich nur unterstreichen was du sagts!
      Ich muß aber gestehen, daß wir uns in den Küchen der 60er, 70 ja auch in den 80gern nur wenig Gedanken über Vegtarische Kost machten. In der damaligen Zeit waren Vegis echte “ Arme ……“ denn was gabs schon für die : Gemüseplatte und Salatteller . Damals waren ja selbst Pastagerichte eher selten anzutreffen.
      Da hat sich schon gewaltig was verändert!

      Gefällt mir

    • derbayerx schreibt:

      Ja Matai,

      da hat sich gewaltig was geändert! Positiv geändert.
      wenn ich daran denke was es in den 60, 70 ja sogar noch in den 80ger Jahren an
      vegetarischen Gerichten gab: Nix ! Hier und da mal eine „Gemüseplatte“ eine Salatplatte
      selten mal etwas mehr. Schlimm schlimm
      Kann dir da nur beipflichten !
      Tschö,Bernd

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s