Heute gibts: Tagliata di Manzo mit Gremolata auf Kopfsalat

Das ist ein typisch italienisches Gericht , allerdings lieben die Italiener eher den Ruccolasalat dazu, den hatte ich nicht im Hause, dafür knackig frischen Kopfsalat vom Feld. Das Steak wird auch gerne mit feinst gehacktem fast pudrigem  Rosmarin gewürzt. Das habe ich gelassen! In der Grillpfanne gebraten  und als es fertig war, nur mit Pfeffer aus der Mühle und mit Meesalz gewürzt.

Statt dessen kam mir gestern eine ganz andere Idee, als ich über die verschiedensten Salsas etc den vorhergehenden Artikel schrieb. Die Italiener haben zum würzen von Fisch oder auch Fleisch  etwas ganz besonderes:

Die Gremolata

Das klingt nicht nur gut, liest sich nicht nur schön, sondern ist eine wunderbare Komponente zu etwas gegrilltem.

Wie so oft sind die besten Sachen in der Küche oft sehr einfach!
Nicht kompliziert nicht überladen , nicht zu raffiniert.
Nein!  Es ist die Qualität der Zutaten, die Komposition und Zusammenstellung.

Die Gremolata ist  sehr, sehr einfach herzustellen, man braucht nicht viel:

Zitrone  (Saft und Schale /Zeste)

Knoblauch

Petersilie

Olivenöl

Aber alles sollten gute Produkte sein: besonders gute Zitrone (bio) denn wir brauchen die Schale,  einen guten Knoblauch (ohne „Nebengeräusche“, denn heutzutage ist er oft zwecks Haltbarkeit  mit Chemie verseucht) am besten Frischen (Türkenladen, Markt etc). Reichlich Blattpetersilie  und ein sehr gutes Olivenöl, das nicht zu herb ist.

Wir sehen also schon, wenige einfache Zutaten, aber sie sollten besonders gut sein !
Wir brauchen also den Saft einer, bis 2 Zitronen. Zuvor jedoch nehmen wir die Schale mit einem speziellen  Zestenreiber ab.

Notfalls geht eine  feine Raspelreibe.
(Keinesfalls  die Feinreibe die wir für Abrieb beim Kuchen backen brauchen)                                                                                                                                       Oder aber wir nehmen einen Sparschäler der dünn schält und nehmen so die Zeste von der Zitrone. Aufpassen, denn das weiße unterhalb der gelben Hautschicht ist bitter. Also nur das Gelbe! Das können wir dann feinst schneiden.
Jetzt einen reichlichen Bund Blattpetersilie von den Stengeln zupfen und fein hacken (evtl mit der Moulinette) .

Nun 2-4  Knoblauchzehen (je nach Geschmack)schälen und fein hacken (nicht pressen)

Dann mischen wir die geriebene Zitronenschale, den ausgepressten Zitronensaft die gehackte Petersilie, den  gehackten Knoblauch, geben reichlich vom besten Olivenöl dazu und mischen alles durch. Mit Meersalz und etwas Mühlenpfeffer nachschmecken. Alles 1, 2 Stunden ziehen lassen.

Jetzt ist die Gremolata gebrauchsfertig.

Leider habe ich keine Bilder davon, da der Accu leer war. Die liefere ich dann beim Fisch nach, versprochen !

Ich habe das Steak in dünne Streifen/Scheiben  geschnitten und auch dem knackigen Kopfsalat angerichtet.
Darüber dann löffelweise von der Gremolata gegeben und einige kleine Tomätchen.
Man könnte nun nach Gusto etwas Parmesan  hobeln, oder auch einige hauchdünne Scheiben einer scharfen ital. Salame geben.

Fertig ist ein harmonisches erfrischendes Sommergericht .
Ich werde es mir dieser Tage nochmal mit einem Wolfsbarsch oder einer  grillierten Dorade  zubereiten.

Übrigens: Das war die klassische Gremolata wie ich sie seinerzeit von Paolo, einem hervorragenden Venezianischen Koch gelernt habe,
den ich scherzhafterweise immer „ Gondoliere“ rief.
Leider lebt er nicht mehr, ich hätte gerne noch viel von seinem Wissen, seinem Können  lernen mögen!

Man kann durchaus etwas an der Gremolata experimentieren, das machen Italiener auch gerne, z.B. etwas gehackte Kapern zugeben,
oder den einen Teil der Petersilie durch Minze ersetzen.


Guten Appetit!

1 Rindersteak 350 gr
1 gr, Bund glatte Petersilie
2 Zitronen  ( Saft und Zeste)
2-4 Knoblauchzehen
1 Tasse  extra vergine Olivenöl
Meesalz, Fleur de sel, Pfeffer aus der Mühle
Ruccola Salat oder
1 Kopfsalat
einige Tomätchen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s