Wan Tan, Jiaozi , Khanom Jib, Gyōza, Mandu (Teil 5)

Fortsetzung Teil 5:

Nun galt es den letzten Teil fertig zu machen, und es ging immer besser von der Hand : Übung macht den Meister.

BildBild

Bild

Jetzt wollte ich eine andere Art ausprobieren.
Denn ich hatte schon öfter gesehen , daß solche Taschen angebraten wurden
und dann entweder in so einem Bamus Dämpfer gegart wurden,
oder dann in einer Pfanne mut etwas Wasserzugabe und verschlossen unter einem Deckel.

Ich habe sie gebraten und im Körbchen gedämpft.

mein Urteil, sagenhaft, einfach empfehlenswert :

ein knusprig rösches Fingerfood für jedes Fest !

Bild

ab in die Pfanne!

Bild

Und so schauts dann aus:

Bild

Bild

Bild

Mir schmeckte als Dip ganz hervorragend mein selbstgemachtes Mango Chutney dazu.

Ich hoffe diese kleine Reise in die asiatische Küche hat euch etwas gefallen und verführt euch ein wenig zur Nachahmung.
Probiert es erst mal mit einer einzelnen Füllung aus, macht eine einzelne Sorte und ihr werdet Spaß daran finden und euch weiter tasten.

Jetzt kommt erst mal wieder Alltag. aber dann habe ich schon wieder etwas fischiges im Auge.
Eventuell auch etwas mit Lamm.
Schaun mer mal….

Füllungen:

350 g Schweinehack
1 Daumengroßes Stück Ingwer
1 dünne Lauchstange oder 2 Lauchzwiebeln
1 Prise Salz
2 EL Sojasauce
1 TL Sesamöl
2 EL schw. Reisessig oder Balsamico

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s