Knöchli mit Sauerkraut

Bei naßkaltem Tauwetter darf es mal wieder was deftiges sein.
Und da ich mir einige Knöchli (Eisbeine) eingesalzen hatte , ist das heute der richtige Tag, das richtige Wetter dafür.
Dazu gibt es wie es sich gehört ein Sauerkraut dazu und Kartoffelstampf mit Sellerie.

Die in Franken sogenannten Knöchli, Knöchla , Knöchle  sind gesalzene und gesägten Haxenscheiben .
Gibts von der vorderen Haxe, Stelze, Hämchen  und von der hinteren.
Beliebter sind die hinteren, die auch als Grillhaxen etc  verwendet werden, da sie fleischiger sind.
Dann werden sie auch Pökelhaxen, Berliner Eisbein  usw genannt.

Dazu habe ich einen Topf voll kaltes Wasser aufgestellt, dann die Haxen hineingegeben.
Nun kommt eine mit Lorbeer und Nelken gespickte Zwiebel mit in das Kochwasser. Ich gebe noch einen Teelöffel Pökelsalz  dazu (gibts beim Metzger) ,
damit die Knöchli auch schön rosa bleiben und nicht unappetitlich grau werden.
Nun dürfen sie aufkochen, werden abgeschäumt und dürfen dann etwa 2 Stunden simmern ehe sie gar sind.
Etwa genauso lange braucht ein gutes Sauerkraut auch, besser etwas länger.

das Kraut 2, 3 mal waschen
  alle Gewürze zugegeben

Heute habe ich kein offenes, frisches  Faßkraut  , heute nehme ich mal Mildessa mildes Sauerkraut von Hengstenberg.
Es steht wohl groß darauf „Mild“ aber Papier ist geduldig.
Kraut wird bei mir immer mindestens 2 mal gut gewaschen, erst dann wird es aufgesetzt mit Zucker, Pfeffer , Fondor dgl , 1 klein geschnittenen Zwiebel, 2 Lorbeerblätter.
Je nachdem  muß unbedingt Fett dazu:  entweder ich verwende mal viel Butter  (macht das kraut mild, elegant, fein)
oder Schweineschmalz (würzig kräftiger Geschmack)
oder ein Schmelzfett wie z.B. Resi Schmelz oder ggf etwas Butterschmalz ( herrliche Farbe,  neutraler  Geschmack)

Andere kochen ihre Knöchli, Eisbeine , ihr Rippchen , ihr Hämchen ihre Stelze auch direkt im Kraut mit.
Ich persönlich mag das nicht so sehr, bevorzuge eindeutig das separate kochen.
Außerdem trinke ich gerne auch mal ein  Tässchen der Bouillon von den Eisbeinen.

Dazu habe ich ein herrlich schönes Holzofen Brotlaibchen besorgt…

Ich hab jetzt Kohldampf, Tschüß!

Und nun guten Appetit

1 Dose Sauerkraut
1 gr. Zwiebel
100 gr. Schweinefett
2 Lorbeerblätter
1,5 Kg Eisbein gepökelt

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s