Heute gibts : Nua Nam Tok

Die Geschichte  die mich mit Thai Rindfleisch verbindet, gibt es etwas weiter unten.
Nun ist es eben soweit, heute gibst:

Nua Nam Tok
Als Rindfleisch habe ich ein schönes Stück Rinderhüfte bekommen.
Also dann habe ich mir: 1 Bund Bai Saranee, Pak Chi, Pak peo, 5 Chillies, 2 Lauchzwiebeln, rote Zwiebeln, und 1 Lemone besorgt, das alles gibt es in jedem Asia Laden.aber auch Kao kua, und Essig, Öl , Sojasauce, Nam Pla habe ich ja zu Hause.Also dann an die Arbeit:1 Limette schälen

Vorher und unten alles geschnitten, fehlt noch was :
All diese Kräuter hier mit  reichlich Fischsauce,

Öl, Limettensaft, Salz , gemörsertem Pfeffer anmachen, so daß wir eine Art Marinade haben , 2 Tassen voll sollten es schon werden.  Dann das Rindfleisch darunter mischen
und etwas einziehen lassen.

und jetzt schneiden

Bilderbuchmäßig gebraten, schön rosa

Jetzt die Zutaten dazu und alles mischen, Mia will Reis dazu. .

Guten Appetit!

 

Warum ich auf einen Thai- Rindfleischsalat  Gelüste habe ?

Hinter dem Thai- Rindfleischsalat steckt eine kleine Geschichte. Kennen gelernt und das erste mal gegessen habe ich  ihn an einem ungewöhlichen Ort , an  einem für excellentes Essen
eher ungewöhnlichen Platz.

Ich war geschäftlich in Hamburg und traf mich mit einem Geschäftskollegen,  sodann wollte er mir als Kenner die Reeperbahn etwas zeigen. Zuvor jedoch wollte ich Essen gehen, er aber ne,ne jetzt nicht,  wir essen dort . Auf der Reeperbahn und Essen gehen ? Nee, Currywurst und Pommes ne das wollte ich nicht!
Er warnte mich vor, erschrick mir nicht, Bernd : ist scchon etwas eigen, das Lokal.

Als wir ankammen erschrak ich leicht, von außen sah ich  die damaligen Einheits Coca-Cola Neon-Reklame, innen ein kahler Laden , weiß gefließt, einige schäbige Stehtische in eiskaltem Neonslicht. Konnte eine alte Metzgerei sein, oder ein Fischladen. Dazwischen hingen einige Daddelautomaten  mit ihrer eigenartigen Musik. Neben den Stehtischen nur 2 Tische zum sitzen, alte Resopaltische die schon bessere Zeiten gesehen hatten.

Und da sollen wir essen   ?

Ja meinte der Bekannte voll selbstsicher.  Eine Bedienung kam , eine jüngere Thai.  Er fragte was es heute zum Essen gäbe.
Sie ging zurück in einen Nebenraum mit offener Türe dort stand ein altes Sofa, wahrscheinlich zum hinlegen , wenn nichts los ist. .
Nein es war die Küche, und eine etwas ältere aber sehr freundliche Thai darin,  es war die Mutter der Bedienung.
Sie sagte uns,  es gäbe  THAI – RINDFLEISCHSALAT heute.

Seltsam alles, seltsam.

Dieses Lokal, dieses Ambiente, diese Küche die eher  dem Kabuff eines Nachpförtners  in einem Bundeswehr Munitionsdepot glich. Sehr eigen.

Also gut , 2 mal THAI RINDFLEISCHSALAT  . Kaum bestellt  kam chon ein Thai mit verwetzten Klamotten herein, den Arm voller Kräuter, in der anderen Hand einen Korb mit bunten Fläschchen  und Früchten darin. Er und die Alte aus der Küche verhandelten laut und leidenschaftlich , bis sie sich doch einigten. Verschämt grinste uns die Tochter und gleichzeitige Bedienung zu.  Schnell war das erst greußliche Hansa Bier getrunken und statt dessen ein Holsten bestellt.

Zugleich konnte man es bruzzeln hören und unbekannte Düfte schwängerten den  ungemütlichen Gastraum.  Riechen ? Riechen tats nicht schlecht, also war ich gespannt was da kommen würde.  Immer mal kamen  kurz  „Damen“ aus dem horizontalen Gewerbes  herein wie man unschwer erkennen konnte. Das Röckchen zu kurz, die Bluse zu offen, das Gesicht zu grell geschmickt, die Pömps 5 cm  zu hoch.  Meist waren es Thais, die offenbar nur hallo sagten, ehe sie in die umliegenden Bars und Etablissements zu arbeiten gingen.  Es ging langsam zu wie im Taubenschlag und zwischendurch gab uns die Alte mit einem Thailächeln im Gesicht zu verstehen : gleich, gleich  würde das Essen fertig sein.

Dann war es soweit: die Bedienung brachte eine ganze Menagerie an verschiedenen Flaschen mit Saucen an den Tisch und deckte ein.
Dann  kam Mamas Auftritt: mit kleinen Thai-tippelschrittchen kam sie angewuselt erst mit der einen Portion, dann zurück und die  zweite Portion beischaffend.

Nun der erste kritische Blick!  Ja, es sah gut  aus . Etwas andere Anrichteweise , wie man sie so in D gewohnt ist. Ein anderer Duft, ungewohnter Duft.
dann der erste Bissen, mein Gegenüber ließ die Augen nicht von mir ab, um meine erste Reaktion nicht zu verpassen.
Erstmal bekam ich nichts heraus, mir stockte der Atem, wooooooooooow sowas von scharf, puuuuuuhhhhhhh. Doch mit jedem mal schmeckte es besser, mundete mehr und mehr.
Die Mutter kam aus der Küche machte ein Wai und erkundigte sich ob es recht so sei, und daß ich doch von dieser Sauce und von der noch etwas zugeben möchte.

Und wie recht es war, es schmeckte sagenhaft, und ich habe es bis heute nicht vergessen.
In einer solchen Kaschemme etwas so großartiges serviert zu bekommen!

Später habe ich es mit anderen auch so gemacht und allen erging es genauso; erst das : Um Gottes Willen!  Dann die volle Begeisterung

So,  und daran habe ich mich heute erinnert und habe Bock auf einen tollen THAI RINDFLEISCHSALAT bekommen !

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heute gibts: aktuell abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s