Feiner blättriger APFELKUCHEN

.

Ich hatte richtig Bock auf einen schönen geschmackvollen und hohen Apfelkuchen.
Und nein, nicht so grobstückig sollte er sein, sondern ein schöner blättriger Apfelbelag.
Jetzt wo es die herrlichsten  und geschmackvollsten Äpfel  in Hülle und Fülle gibt ,ein ganz besonderer Genuß.

Und wie immer bei mir braucht es erst einmal  einen blind gebackenen  Boden nach Tarte Art,
denn das macht einen trockenen Knusperboden, die  feuchte Apfelmasse würde ansonsten den Boden erweichen  lassen.

Dazu mache ich einen 1-2-3- Teig:

100 gr Zucker
200 gr Butter
300 gr Mehl
1 EI
(Diese Menge reicht mir normal für 2 Tartes)
Den Teig für 30 Min zum rasten in den Kühlschrank geben

Während der  Teig im Kühlschrank ruht,  können die Äpfel bereitet werden.
Ich habe heute meine 22ger Springform  verwendet und hatte dafür 8-10 Äpfel mittlerer Größe.

Apfelfülle:
1.  8-10 Äpfel schälen, ausstechen.
2.  sogleich die Äpfel  hobeln , nicht scheiden, denn ich will dieses  blättrige der Äpfel haben
3.  Die Äpfel mit dem Saft einer Zitrone beträufeln ,
4.  eine Tasse Zucker und 2-3 tl Zimt zugeben , 2 EL selbstgemachten Vanillezucker (oderPkch)
wer mag kann wie gewohnt etwas Rum zufügen
5. Die Apfelmasse durchziehen lassen.
6. Bevor diese Apfelmasse in den vorgebackenen Boden gefüllt wird,
2 gehäufte  TL Stärke untermischen sie bindet den Saft und macht eine gute Konsistenz

Heute nehme ich eine   22ger Springform, um Höhe zu bekommen.
Hat der Teig 30 min geruht dann zwischen 2 Backpapieren den Teig dünn ausrollen.
Einstechen, Backpapier darüber, mit Erbsen dgl beschweren
und im Ofen ca 20 Min bei 200 Grad backen.  Anfangs mit dann ohne Beschwerung, damit der Teig rösch wird.

Ist der Boden gebacken, wird er mit der vorbereiteten blättrigen Apfelmasse gefült und diese etwas glatt gezogen und schon kann es wieder in den Ofen bei 180-200 gr gehen.
Backzeit  45-50 min wegen der Höhe.

Meinen blättrigen Apfelkuchen habe ich  nach 30 min ordentlich mit  braunem Zucker bestreut, das  karamelisiert , macht  glanz und macht ihn auch oben knusper !
und dann sollte er so aussehen:


Viel Spaß und Freude beim nachbacken !

Veröffentlicht unter Aus der Backstube | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Der ewig gute Gemüseeintopf

.

Zu keiner Zeit gibt es so viele  Gemüse  wie  jetzt.
Es heißt zwar immer so schön„ Frühjahrsgemüse“  aber was gibts denn schon im Frühjahr an Gemüsen?
Das ist bescheiden gegenüber  der jetzigen Zeit.
Und jetzt im Herbst an einem Tag wie heute und dem ersten Herbststurm hat man richtig Appetit darauf.

Und Lust.

Es ist so eine Sache, wenn man aus einer Großfamilie kommt, da war es gar keine Problem
einen kleinen Wirsing, Weißkohl, Blumenkohl,  Romanesco, sowie Erbsen , Bohnen, Karotten, Lauch, Sellerie , Petersilienwurzel, Kartoffel, Zwiebel einzukaufen.  Das ergab dann einen riesigen Topf an

„Pichelsteier Eintopf „

der auf den Herd kam, aber jeder wollte ja dann 2 oder 3 Teller  und in null Komma nichts war so ein Topf  zum Erstaunen und Freude der Mutter  vertilgt.

Vitamine,Vitamine,
hieß es dann immer sogleich, doch was nun heute? Heute mit den kleinen Familien  ohne die Omis, Opas oder gar den 3 Generationen Haushalt.  Was macht man da nun?
Ich empfehle  , das Gemüse nach dem putzen, schnibbeln und waschen  aufzuteilen , einen Teil kochen den anderen Teil einzugefrieren.

Oder:  man greift auf Tiefkühl Suppengemüse zurück und bessert dieses um das eine oder andere Gemüse auf.

Dann braucht es ein Suppenfleisch dazu.

Rindfleisch:
ein Spundfleisch gibt viel Geschmack und auch einige Fettaugen oder
Rinderbrust, Tafelspitz  oder etwas von der Schulter wenn es magerer sein soll

Schweinefleisch:
Schulter, Bauchfleisch  oder auch Leiterchen, also die Rippchen werden gerne genommen
bei mir waren es heute:
Bauchfleisch und was mageres von der Schulter

Bis man alles zusammen hat,  ist so  ein „Pichelsteiner Gemüseeintopf“  weiß Gott kein  arme Leute Essen. Da man ihn jedoch nicht so oft macht,sollte man da mal nicht pingelig sein.

Und jetzt gehts los:
Wirsing, Weißkohl,
Blumenkohl,Romanesco,
sowie Erbsen ,Bohnen,
Karotten, Lauch,
Sellerie , Petersilienwurzel,
Kartoffel,Zwiebel

Putzen schneiden, schnibbeln, waschen .

Zu unterst in den Topf zuerst das Fleisch.
Darüber dann   „Schichtweise das Gemüse“  also Sorte für Sorte  wenn es ganz original sein soll.
Im Privathaushalt allerdings habe ich das nie  gemacht, sondern das  frisch gewaschene gemischte Gemüse  wie es war in den Topf gegeben.

Dann nur Wasser dazu und ggf eine Messerspitze Natron.
Den Deckel drauf und nun durfte er aufkochen. dann herunterdrehen und nur noch simmern lassen, damit nicht alles zerkocht.

nach etwa einer Stunde ist er fertig und man kann das Fleisch herausholen und klein schneiden.
Wer es besonders eilig mit seinem Eintopf hat, kann auch das Fleisch vor dem kochen kleinschneiden….

Gewürzt wird mit S+P allenfalls ein Hauch Muskat.
Den guten Geschmack ergeben die vielen Gemüse.

Dann gehört der  ganze Topf auf den Tisch, eine große Kelle und los gehts.

Dabei wünsche ich euch viel Freude , klappernde Löffel und einen  guten Appetit

Veröffentlicht unter Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Erbseneintopf mit Würstchen

.

Etwas warmes braucht der Mensch

Sturm Gonzales fegt übers Land,
damit ist etwas deftiges , etwas wärmendes angesagt.

Erbseneintopf mit Würstchen

Und daher habe ich schon heute Nacht die Erbsen eingeweicht, einen TL Natron zugegeben damit sich sie gut weich werden und schnell gar sind.

Ich verwende am liebsten Trockenerbsen mit  der Schale. Wem es schneller gehen soll , nimmt geschälte und halbierte Erbsen mag ich allerdings nicht so sehr , ist mir zu pampig dann, eher wie ein Erbspürree.  Es geht aber auch mit Tiefkühlerbsen recht gut und vor allem schnell  :  das könnt ihr hier bei mir sehen   http://heutegibts.wordpress.com/2013/12/18/erbsensuppe-einmal-etwas-anders/

Erbsen kochen ist so eine Sache,  einweichen ist Pflicht, sonst werden sie  meist nie weich, egal wie lange man sie kocht.
Aber auch  das vorherige einweichen garantiert noch immer nicht , daß Erbsen immer weich werden.
Da hilft nur der Schnellkochtopf.

Oder:

Dem  Einweichwasser Natron zufügen.
Kein Problem, den Natron Geschmack bingen wir wieder los, denn das Einweichwasser gießen wir ab und setzen mit frischem Wasser auf.

1. Und  genau  so habe ich es auch gemacht.
2. Etwa 1 Stunde köcheln lassen,
3. Gewürfelte Kartoffel, Karotte und Zwiebelwürfelchen zugeben
4. würzen mit S+P, Lorbeerblatt,   und Würze ob selbstgemachte oder Fondor  z.b

Natürlich kann man Räucherbauch,  Gselchts und dgl mitkochen, was den Geschmack nochmals sehr verbessert.
Freilich geht das auch mit dem berühmten Bockwürstchen , der Knacker oder auch Wiener Würstchen. Ganz wie einem beliebt…
Ich  habe heute  rohe Polnische  Würstchen verwendet.

Und das sah dann so aus:

Guten Appetit bei diesem schlichten aber  immer wieder geschätzten Gericht !

Veröffentlicht unter Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , , | Ein Kommentar

Bernds bester Pizzateig

.

Bernds bester Pizzateig

Warum?

Ich habe viele PIZZA  TEIGE  in meiner Sammlung.

Aber dieser ist einfach und genial. 

Denn ich mag weder Teige mit  sehr viel Hefe, noch mag  ich  dicke hohe Teige.
Denn ich möchte schließlich keinen Kuchen, sondern eine Pizza essen, und die mag ich flach und knusprig.

Denn haargenau  den gleichen Teig nur  eben mit Dinkel-Vollkornmehl  habe ich heute auch ausprobiert .

Pizza Teig

3oo gr  Weizenmehl     oder
3oo gr   Pizzateig-Mehl   (besteht aus  2/3  550ger Mehl und 1/3 Dunst)
180 ml Wasser lauwarm
1,5 gr Hefe
1 gute Prise Salz
1 guten EL Oliven Öl

Das Mehl, Salz, Hefe  mit dem lauwarmen  Wasser  verkneten,
dann  das Öl dazu,  weiterkneten ca 8-10 min insgesamt
Den fertigen Teig  in eine geölte Schüßel geben, Folie oder Deckel drauf,
1 Stunde  bei Raumtemperatur ruhen lassen
dann für gut 12 Std in den Kühlschrank. (geht auch länger)

Anderntags aus dem Kühlschrank nehmen und:

gut Tennisball große Teigstücke formen etwas rund kneten,
1 Stunde lang Raumtemperatur annehmen lassen,
dann flach  drücken und ausrollen evtl. mit der Gabel einstechen.
Ofen auf 250 Grad oder mehr vorheizen und die  Pizza  schieben.

Und dann sieht es so aus wie bei dieser recht  pikannten Version:

Achtung: dieser vorzügliche Pizzateig wird am besten am Tag zuvor gemacht!
Er hält sich abgedeckt mehrere Tage im Kühlschrank.
Durch die lange Reifezeit benötigt dieser Pizzateig recht wenig Hefe,
bekommt aber viel mehr Geschmack und ist zudem  bekömmlicher.

Veröffentlicht unter Aus der Backstube, Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Pizza Teig von Dinkel-Vollkornmehl

.

Da ich vor kurzem mal  nach einem Teig für Pizza gebeten wurde, aber wegen Unverträglichkeit  nicht aus Weizenmehl, dachte ich sogleich an Dinkel.
Und wenn schon,  denn schon dachte ich mir und habe es gleich mit einem Vollkornmehl
ausprobiert.
Damit ich eine Vergleichsmöglichkeit hatte,  habe den Teig haargleich  mit  einem  Weizenmehl Typ 550 ( 405er nehme ich nur für Kuchen)  unter gleichen Bedingungen hergestellt.

Zurückgegriffen habe ich auf eine sehr  hefearme Rezeptur , denn viel Hefe hilft  zwar viel, ist aber leider oft gar nicht notwendig und schon gar nicht bekömmlich.

UND :
Teige die mit wenig Hefe hergestellt sind weitaus bekömmlicher, liegen nicht so im Magen.   Es geht  auch ohne großen Hefeanteil , nur muß man dem Teig dann  mehr  Zeit und Ruhe geben. Stellt man ansonsten  Hefeteige eher warm zum gehen, so ist das bei  diesem niedrigen Hefeanteil gar nicht notwendig, sondern im  Gegenteil man stellt den Teig  in den Kühlschrank.                                                                                                                Dort geht er auch  auf,  nur  halt  langsam.

Also  :  diesen Pizza-Hefeteig dann  tags zuvor zubereiten !

Pizza Teig  aus Dinkel – Mehl

3oo gr  Vollkorn – Dinkelmehl ,
180 ml Wasser lauwarm
1,5 gr Hefe
1 gute Prise Salz
1 guten EL Oliven Öl

Das Mehl, Salz, Hefe  mit dem lauwarmen  Wasser verkneten,
dann  das Öl dazu,  weiterkneten insgesamt gute 5-8  Minuten                                        fertigen Teig in eine geölte Schüssel geben, Folie oder Deckel drauf,
1 Stunde  bei Raumtemperatur ruhen lassen
dann für gut 12 Std in den Kühlschrank. (geht auch länger)

Anderntags aus dem Kühlschrank nehmen und:
gut Tennisball große Teigstücke formen etwas rund kneten,
1 Stunde lang Raumtemperatur annehmen lassen,
dann flach  drücken und ausrollen evtl. mit der Gabel einstechen.
Ofen auf 250 Grad oder mehr vorheizen und die  Pizza  schieben.

Achtung: dieser vorzügliche Pizzateig wird am besten am Tag zuvor gemacht!
Er hält sich abgedeckt mehrere Tage im Kühlschrank.
Durch die lange Reifezeit benötigt dieser Pizzateig recht wenig Hefe,
bekommt aber viel mehr Geschmack  und ist zudem  bekömmlicher.

Natürlich habe ich diesen Teig dann auch ausprobiert:

Für die Verkostung und den  Test  habe ich eine Pizza ohne Schnickschnack  gemacht,
nur  bestehend   aus:

Tomatensugo ( Dosentomate geschält, S+P, Knofi, Origano, Tabasco)
Ol.Öl,  Edamer  Käse geraspelt,

Sehr bekömmlich, sehr gut, und einfach zumachen.

Guten Appetit !

Veröffentlicht unter Aus der Backstube, Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Pasta mit Muscheln

.

Pasta con le cozze Arrabbiata

hört sich doch toll an, oder? 

viel bessser zumindest als :

Nudeln mit  Muscheln in pikanter Sauce

und die andere Hälfte meiner Miesmuscheln wurde mit  italienischer Pasta gemacht,
genauer gesagt mit Pasta von  www.lavialla.it/de/   noch genauer mit Spaghettis von La vialla.
Denn nicht nur die Spaghettis von dort sind großartig,  sondern die Seite, deren  süßer Katalog , die Aufmachung  und vor allem auch die Pasta von dort ( und nicht nur die !)

Und es ist ein sehr einfaches Gericht, das jeder schnell machen kann:

Eine gutes Tomatensugo,  entweder selber gemacht ,dann aber aus besten vollreifen Tomaten,
die es bei uns nur aus der Dose gibt (z.B. von Fa. Mutti  )  oder z.B. auch von Vialla, s.o.

Aus Tomate Zwiebel, Olivenöl, Knoblauch, Oregano, Thymian, Lorbeerblatt einen Sugo bereiten und  langsam schön reduzieren lassen .
Zudem dann Pepperoncinis feinst schneiden, anschmoren und zugeben , so daß eine sehr pikante, scharfe  Sauce entsteht.
Arrabiata halt : sehr rabiat  in der Schärfe !
Aber keine Bange, durch Wasser das noch in den Muscheln ist,  wird die Schärfe etwas gemildert….Wink

Die Spaghettis mit eine wenig Sugo in der Pfanne  anschwenken .
Im Großteil des Sugos aber die Cocce kochen , also  die Muscheln,  abgedeckt mit Deckel  gut 5 Minuten kochen.

Das ist  die ganze Kunst und schon darf angerichtet werden:


Buon Appetito  !

Veröffentlicht unter Blitzgerichte - Blitz schnell gemacht, Heute gibts: aktuell | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Traum in Weiß: Bernd´s Tarte de Macaron

.
Schon eine Weile  habe ich einige Tarts und Kuchen im Kopf, die  darauf warten verwirklicht und gebacken zu werden.
Den Kärntner Reindling konnte ich schon abhaken , also war wieder einmal eine Tarte dran,  was sonst,  wie jeder weiß  der „ Heute gibts „  schon länger liest.
Und Sabine wird am  heutigen Samstag wieder heruntersehen und  wird sicher mit mir und der heutigen Tarte zufrieden sein. .

Immer wieder kommen mir Ideen wie die nächste Tarte aussehen könnte, da ich ja oft überlege  um eigene Tarts zu kreieren.
Dann entsteht ein Bild von mir, setzt sich fest und immer wieder denke ich nach, wie ich sie realisieren werde.
Dann kommen Inspirationen dazu und ich scharre  förmlich mit den Hufen, will los legen.
Und heute  war es soweit, für  meine

Tarte de Macaron

und so wird sie gemacht  :

Und wie immer bei mir braucht es erst einmal  einen blind gebackenen Tarte Boden.
Zuerst mal den Boden blind backen nach Tarte Art,
denn das macht einen trockenen Knusperboden.
Der feuchte Belag würde ansonsten den Boden weich lassen.

Dazu mache ich einen 1-2-3- Teig:

100 gr Zucker
200 gr Butter
300 gr Mehl
1 EI
(Diese Menge reicht mir für 2 Tartes)

Den Teig für 30 Min zum rasten in den Kühlschrank geben
Dann zwischen 2 Backpapieren dünn ausrollen
In die Tarte Formgeben, einstechen, Backpapier darüber, mit Erbsen dgl beschweren und im Ofen ca 20 Min bei 200 Grad backen.

Der Kokosnußbelag:
1. 250 gr. getr. Kokosnußraspel  mit kochendem Wasser  in einer Schüßel einweichen,
das habe ich nach Gefühl gemacht;  und zwar so,  daß sie nicht geschwommen  sind, aber
eine homogene Masse entstand
2.  Dabei eine Tasse Zucker  plus etwas Vanillezucker zugeben
3.  Über Nacht an einem kühlen Ort weichen lassen
4. Anderntags  1 PäckchenVanille Puddingpulver in  etwa einem 1/4l Sahne  auflösen kurz
aufkochen und unter die Kokosmasse heben
5. 2-3 Eiweiß  mit Zucker zur Rose aufschlagen, dann ebenfalls unter die Kokosmasse heben

Die Kokosmasse kann nun auf den hell gebackenen Tarteboden aufgebracht werden und mit einer Spachtel glatt ziehen
und ab in den Ofen,  untere Schiene bei 180 gr.
Der Kokosbelag soll keine Farbe bekommen, ansonsten abdecken.
Das dauert  schon etwa gute 30 min .
Man erkennt es daran etwas, wenn der Belag nicht mehr feucht von oben wirkt.


im rechten Bild  oben ein Rest der Masse…

Während dessen kann die  Glasur gerichtet werden , was ratzt fatz geht , denn dazu habe ich 2 Tafeln weiße Schokolade im Wasserbad aufgelöst.
Doch die Glasur darf erst auf den Boden, wenn die  Kokosmasse auf der Tarte nicht mehr warm ist ( am besten zuvor in den Kühlchrank geben…)

Dann darf  die Kokos-Tarte   mit dem  weißen Schokoladenguß  überzogen werden.
Dazu wollte ich den Effekt wie bei weißen Schokopralinen erzielen, habe also nicht spiegelglatt gezogen….

Da ich ja schon einige Zeit  mit dieser Kokos-Tarte „schwanger ging“ hatte ich mir zur Verzierung  bereits weiße Mini-Kokosmohrenköpfe  besorgt,
aber auch mit dunkler Schoko überzogene Kokospralinen.
Die durften nach dem Auftragen des weißen Gusses natürlich als Garnitur Verwendung  finden und so konnte ich mich schon beim garnieren  der  Tarte  am Anblick erfreuen.

Und ihr dürft das jetzt auch :

Bernd‘s  Tarte de Macaron

Und ich empfehle drigendst  diesen  süßen  „ Traum  in  Weiß “  nach zu backen.

Veröffentlicht unter Aus der Backstube | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar